Erich Hackl 23.11.2010 / Kultur

Wider die »Verbewältigung«

»Juden Narren Deutsche«: Provokante Denkanstöße von Hazel Rosenstrauch

Hazel Rosenstrauch formuliert bisweilen etwas schnoddrig, so dass man glauben möchte, sie sei nicht in einem Wiener Gemeindebau, sondern im Hinterhof einer Berliner Mietskaserne aufgewachsen und habe ihr österreichpatriotisches Elternhaus preußisch verlinken wollen. In ihrer ersten Buchveröffentlichung, über das eurokommunistisch inspirierte »Wiener Tagebuch«, ging sie entsprechend forsch ans Werk, und die damals noch lebenden Mitarbeiter der legendären Monatsschrift waren nicht erbaut darüber, als Museumsstücke »einer untergehenden Kultur« ausgestellt zu werden. Aber meistens erweist sich, was diesem Buch anzukreiden war, als Vorzug: der scharfe, von Sentimentalität ungetrübte Blick; die Fähigkeit, scheinbar unverbundene Dinge in ihren Zusammenhängen wahrzunehmen; die klare, unprätentiöse Ausdrucksweise.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: