Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
25.11.2010

Hartz IV: Keine Übergangsregelungen beim Elterngeld

Berlin (epd). Bei der Streichung des Elterngeldes für Hartz-IV-Empfänger ab Januar 2011 gibt es keine Übergangsregelungen. Das teilte das Bundesfamilienministerium dem epd am Donnerstag auf Anfrage mit. Dies trifft besonders Hartz-IV-Empfänger, die ihre Elterngeld-Ansprüche auf zwei Jahre gestreckt haben und statt 300 Euro im Monat den halben Betrag von 150 Euro erhalten. Ansprüche, die bis in das kommende Jahr hineinreichen, sind danach hinfällig, obwohl den Eltern das Elterngeld nach heutiger Rechtslage zusteht.

Die Betroffenen können ihre Ansprüche nur dann retten, wenn sie die Streckung auf zwei Jahre widerrufen und noch in diesem Jahr das ihnen zustehende Geld ausgezahlt bekommen. Wird ihnen die Summe erst im nächsten Jahr erstattet, verfällt sie, weil das Elterngeld dann auf die Hartz-IV-Leistungen angerechnet und damit faktisch gestrichen wird. »Die Bundesregierung hat keine Spielräume vorgesehen«, erklärte eine Sprecherin des Familienministeriums dazu.

Die Geschäftsanweisung der Bundesagentur für Arbeit (BA) ist gleichlautend: »Eine Übergangsregelung ist nicht vorgesehen.« Auch wer erst seit wenigen Monaten Elterngeld bezieht, wenn das Gesetz am 1. Januar in Kraft tritt, hat keinen Anspruch auf weitere Zahlungen. Einen Bestandsschutz gibt es nicht.

Familien- und Sozialverbände machen schon seit Wochen auf das Problem aufmerksam, da die Hartz-IV-Empfänger selbst von den Behörden bisher nicht informiert werden. Die Verbände fordern Eltern, die die Elterngeldleistungen auf zwei Jahre gestreckt haben, zum Widerruf auf. Fraglich ist nach Angaben des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes aber, ob die Behörden die Nachzahlungen noch bis Ende dieses Jahres bewältigen. Der Verband hat Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gebeten, eine Regelung zu finden, die die Anrechte der Betroffenen schützt.

Andere Informationen haben unterdessen der Familienbund der Katholiken und das Zukunftsforum Familie, in dem Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt und Mütterzentren organisiert sind. Danach sind die Jobcenter in Nordrhein-Westfalen angewiesen, das Elterngeld, das Hartz-IV-Empfängern regulär zusteht, in jedem Fall auszuzahlen, wenn sie ihre Verlängerungsoption widerrufen. Dies gelte »unabhängig vom Zeitpunkt des Zuflusses«, heißt es in einem Schreiben, das dem epd vorliegt, also auch für 2011.

Die Präsidentin des Familienbundes der Katholiken, Elisabeth Bußmann, forderte die Bundesregierung auf, eine bundesweit einheitliche Übergangsregelung zu schaffen. Sie müsse nicht nur für Hartz-IV-Empfänger gelten, die ihre Elterngeld-Ansprüche auf zwei Jahre gestreckt haben, sondern für alle bedürftigen Familien, die Elterngeld bezögen. »Familien brauchen Verlässlichkeit«, sagte Bußmann: »Es kann nicht sein, dass eine zugesagte Familienleistung mitten im Bezug gestrichen wird.«

Die Streichung treffe die sozial Schwächsten und verschärfe die Kinderarmut. Auch Eltern, die Hartz-IV-Leistungen benötigen, »haben ein Recht auf Anerkennung ihrer Erziehungsleistung«, erklärte Bußmann.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken