Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ralf Streck, Madrid
30.11.2010

Zapatero umarmt die Bosse

Spanischer Regierungschef will mit Reformen Finanzmärkte beruhigen

Nach Griechenland und Irland stehen Spanien und Portugal als nächste EU-Länder im Fokus der Finanzmarktspekulanten. Um einen Zusammenbruch zu vermeiden, setzt der spanische Regierungschef nun auf die Unternehmer.

Getrieben von den Finanzmärkten und der Angst, dass nach Griechenland und Irland nun Portugal und Spanien in die Pleite gerissen werden, versucht Madrid nun einen neuen Befreiungsschlag. Am Samstag lud Ministerpräsident José Rodriguez Zapatero die Chefs der 37 größten Unternehmen des Landes ein, um ihnen Reformen zu versprechen. »Die Regierung hat sich verpflichtet, die strukturellen Reformen voranzutreiben und dazu mit maximaler Schnelligkeit«, sagte er nach dem Treffen.

Zapatero versuchte die Zweifel zu zerstreuen, die durch den wirtschaftlichen Niedergang Spaniens genährt werden. Wie sein portugiesischer Amtskollege wies es Zapatero »kategorisch« zurück, dass die viertgrößte EU-Volkswirtschaft bald unter den EU-Rettungsschirm kriechen muss. Zapatero betonte gegenüber den Unternehmern, die Reformen im Sparkassensektor – vor allem Fusionen – seien bis Weihnachten abgeschlossen. Der Sektor wird, weil erste Institute bereits gerettet wurden, wegen der vielen vergebenen Immobilienkredite als sehr anfällig betrachtet.

Dabei haben die Banken bei den Kreditausfällen die Sparkassen längst hinter sich gelassen: Ihre offizielle Ausfallquote stieg im September auf gefährliche 5,6 Prozent. Diese Quote glaubt niemand, weshalb die spanische Notenbank von den Banken Zusatzinformationen über ihre Immobilienkredite gefordert hat. Da in Spanien die Arbeitslosigkeit weiter steigt – derzeit liegt sie bereits bei 21 Prozent – werden immer mehr Immobilienkredite faul.

Zapatero will auch Reformen am Arbeitsmarkt vorantreiben. Er hofft vage darauf, dass die Unternehmer im Gegenzug dafür feste Stellen schaffen. Dabei ging trotz der dekretierten Arbeitsmarktreform im Juni, die den Kündigungsschutz praktisch beseitigte und Abfindungen stark verbilligte, die Zahl fester Verträge weiter zurück. Im September waren es gerade noch 8,8 Prozent, der schlechteste Wert seit September 2005.

Im Sinne der Unternehmer will Zapatero auch die Rentenreform beschleunigen, obwohl die Rentenkassen Überschüsse verzeichnen. Es bahnt sich eine Reform per Dekret an, weil kaum zu erwarten ist, dass im »Pakt von Toledo« in vier Wochen ein Konsens zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern ausgehandelt werden kann. Wie bei der Arbeitsmarktreform, gegen die ein Generalstreik organisiert wurde, birgt die Eile Konflikte.

Das Heil sucht nun auch Zapatero in den Exporten. Es ist klar, dass Madrid nicht mehr glaubt, dass der lokale Konsum schnell anziehen wird, der viele Jahre die spanische Wirtschaft gestützt hatte. Den Unternehmen soll nun bei Exporten und Investitionen in den Außenhandel geholfen werden. Sie werden dafür belohnt, dass sie in Boomjahren ihre Gewinne nicht reinvestiert haben, weshalb sogar in dieser Zeit die Produktivität und die Wettbewerbsfähigkeit abnahmen.

Ob mit diesen Maßnahmen die Finanzmärkte beruhigt werden, darf allerdings bezweifelt werden. Die haben nach Irland ihre Blicke längst auf die Iberische Halbinsel gerichtet. Spanien sei der »Schlüssel« dazu, ob ein Zusammenbruch der EU-Einheitswährung Euro »zu verhindern« sei, meinte die britische Zeitschrift »The Economist« kürzlich. Als im Mai Griechenland gerettet wurde, hätten die »Investoren kaum Luft geholt, bevor sie damit fortfuhren, irische Wertpapiere in den Keller zu drücken, ebenso wie die Portugals und Spaniens«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken