Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Marcus Meier
30.11.2010

»Saufen gegen links« auf Steuerzahlers Kosten

Familienministerium fördert umstrittene Berlin-Fahrt »gegen Linksextremismus« der Jungen Union Köln

Staatliche Gelder für Initiativen gegen Rechtsextremismus werden sukzessive zusammengestrichen – möge die Zahl rechtsextremer Strafttaten auch im Gegenzug steigen. Laut schwarz-gelbem Koalitionsvertrag richtet sich der Kampf der Bundesregierung gegen »Extremismen aller Art«. Federführend bei all diesen Umschichtungen ist Bundesfamilienministerin Kristina Schröder, CDU- und langjährige Funktionärin der Jungen Union (JU).
Auch ein Besuch in der Köpi steht auf dem JU-Programm. ND-
Auch ein Besuch in der Köpi steht auf dem JU-Programm. ND-

Was der neue »Extremismus«- Schwerpunkt bedeuten kann, verdeutlicht derzeit eine geplante Hauptstadtreise der Jungen Union Köln, die sich unter dem Label »Saufen gegen links« zusammenfassen lässt. »Wir fahren nach Berlin – gegen Linksextremismus«, so ist die für den 16. bis 18. Dezember geplante Fahrt überschrieben.

Deren Programm hat es in sich: Nicht nur soll der »Checkpoint Charlie« an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze besichtigt werden. Auch die Köpi, ein linkes Wohn- und Kulturprojekt in Berlin-Mitte, wollen die Jungschwarzen begutachten. Für Empörung sorgt jedoch ein anderer Programmpunkt: eine Feier »mit unseren Freunden des JU-Deutschlandrates im Felix«. Denn das »Felix« ist eine Berliner Nobeldisko in der Nähe des Luxushotels Adlon. Und laut Eigenwerbung »ein Ort, an dem man sehen und gesehen werden möchte und in pulsierender Clubatmosphäre elegant und ausgelassen feiert«.

Gefördert wird die »Bildungsfahrt« aus Mitteln des Schröder-Ministeriums. Das Geld fließt aus dem Topf »Demokratie stärken«, der bisher vor allem Inititiven gegen rechts finanziell unterstützte. Nicht nur Grünen- und SPD-Politiker sind entgeistert. Auch die Kölner CDU-Abgeordnete Ursula Heinen übt dezente Kritik: »Bei allem Verständnis für den Wunsch nach Freizeit hätte ich mir gewünscht, dass die JU mit einem solch wichtigen Thema wie Linksextremismus ernsthaft umgeht.« Eine kölsche Boulevard-Zeitung spricht derweil schlicht von einer »Vergnügungsreise (...) auf Steuerzahlerkosten«.

»Alle Eintritte, die Übernachtungs-, Verpflegungs- sowie die Fahrtkosten werden von uns übernommen«, kündigen die Köln-JUler auf ihrer Webseite an. Lediglich ein »Teilnehmerbetrag von 20 Euro« muss von den Reisenden bezahlt werden. Er wird jedoch »bei erfolgreicher Teilnahme« – was immer das auch heißen mag! – zurückerstattet. Für die Fahrt kann sogar Bildungsurlaub beantragt werden. Einziger Wermutstropfen in Sachen Rundum-Versorgung: Die Getränkekosten »werden von den Teilnehmern selbst getragen«. Heißt es zumindest...

Es wäre nicht die erste »Saufen gegen links«-Aktion der JU in NRW: Reichlich Altbier wurde kredenzt, als die JU im August eine »SED=PDS=LINKE«-Mauer vor dem Düsseldorfer Landtag aufbaute und ein Bett davorstellte, in dem die Spitzenpolitikerinnen Hannelore Kraft (SPD) und Sylvia Löhrmann (Grüne) lagen. Ein feuchtfröhlicher Protest gegen die als rot-grün-rot empfundene rot-grüne Landesregierung.

Duisburger JUler zechten Anfang Oktober lieber gegen zu viel Feminismus – Randale und sexuelle Belästigung von Fahrtteilnehmerinnen eingeschlossen. Offizielles »Oberthema« dieser »bildungspolitischen Fahrt«: Besuch beim lokalen Abgeordneten im Bundestag. Auf der Webseite der JU Köln werden derweil massig Bilder präsentiert, die Nachwuchs-CDUler beim nicht immer maßvollen Konsum alkoholischer Getränke zeigen, zum Beispiel im Rahmen des »Wochenendseminars Jugend & Politik«. Spätestens am 13. Dezember werden die Schwarzen wieder kollektiv blau werden: Beim »geselligen, weihnachtlichen Abend« in einem »kleinen gemütlichen Brauhaus«. »Zwei Begrüßungskölsch« gibt's gratis. Eine schöne Einstimmung auf die Berlin-Fahrt, die drei Tage später beginnen wird.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken