Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Knobloch, Cancún
01.12.2010

Tagen auf der Hotelinsel

In Cancún haben die Gipfelteilnehmer den Klimawandel vor der Tür

In der mexikanischen Großstadt Cancún tagen derzeit die Klimaschutzbeauftragten der Welt. Hoffnung auf ein Abkommen gibt es kaum, dafür können die Folgen des Wachstums für die Umwelt live studiert werden.

Am Montag eröffnete Mexikos Präsident Felipe Calderón die 16. Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen. In seiner Rede äußerte er die Hoffnung, dass nationale Interessen nicht eine Einigung über Maßnahmen zur Begrenzung des Kohlendioxidausstoßes und zum Stopp der Erderwärmung verhindern mögen. Eine Anspielung auf die gescheiterten Verhandlungen in Kopenhagen vor einem Jahr. Calderón rief die Gipfelteilnehmer dazu auf, eine Nachfolgeregelung zum Kyoto-Protokoll zu beschließen. »Es sind sehr komplexe Verhandlungen, aber wir haben hier die Verantwortung, was mit Milliarden Menschen in Zukunft passiert«, ermahnte er die Delegierten.

Die Erwartungen sind allerdings eher gering. Mexikanische Diplomaten hatten im Vorfeld deshalb vor allem versucht, Vertrauen in die Dialogmechanismen aufzubauen und realistische Ziele zu setzen. Die Verhandlungen sollen transparent ablaufen und auch die Länder mit einbeziehen, die in Kopenhagen außen vorblieben und sich übergangen fühlten. Das mexikanische Außenministerium hofft auf Übereinkünfte zur Wiederaufforstung und zum »Green Fund«, einem Finanz- und Technologietransfermechanismus für die Entwicklungsländer. US-Unterhändler Jonathan Pershing berichtete von einer Annäherung der Positionen der USA und Chinas, der beiden größten Klimasünder also.

Dass der Gipfel in Cancún stattfindet, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Die Stadt illustriert perfekt die Licht- und Schattenseiten unkontrollierten Wachstums und fehlender Planung: Zerstörung der Mangrovenwälder, zusammenbrechende Müllentsorgung, zu viele Hotels, erodierende Strände, Luftverschmutzung, Korallensterben. Bis in die frühen 1950er Jahre hinein war Cancún eine weitgehend unberührte Insel mit einigen wenigen Fischerdörfern. Bis sich die mexikanische Regierung 1969 mit Privatinvestoren entschloss, einen Urlaubsort zu errichten, um den Tourismus im Südosten des Landes anzukurbeln. Heute ist Cancún eine Großstadt mit 900 000 Einwohnern – und wächst unaufhörlich auch auf dem Festland. Die meisten Bewohner Cancúns sind Zuwanderer aus allen Teilen des Landes, die von den Verdienstmöglichkeiten im Tourismus angelockt wurden.

Es gibt eine Kehrseite der schönen heilen Tourismuswelt mit ihren mehrstöckigen Bettenburgen an weißen Sandstränden und türkisblauem Meer. Rund 800 Tonnen Müll werden in Cancún am Tag produziert. Während des Klimagipfels, der bis Freitag nächster Woche läuft, rechnet man mit rund 400 Tonnen zusätzlich. Überall in der Stadt stapelt sich schon jetzt der nicht eingesammelte Müll. Dem privaten Entsorger Domos wurde nicht zuletzt deshalb dieser Tage die Konzession entzogen. Der Müll stammt vor allem aus den Hotels. Er landet in der einzigen Deponie der Stadt in Villas Otoch, einem der gesichtslosen Vororte Cancúns. Der Gestank macht die Anwohner krank. Sie kämpfen seit Jahren für eine Verlegung der Deponie.

Ein weiteres Problem ist das Verschwinden der Mangrovenwälder: Beim Bau vieler Hotels wird gegen Umweltauflagen verstoßen und werden die Wälder illegal abgeholzt. Die Staatsanwaltschaft für Umweltschutz schätzt den Anteil nicht genehmigter Hotelbetten auf über 15 Prozent. Auch das Moon Palace, Versammlungsort des Klimagipfels, wurde wegen der illegalen Errichtung von Hotelbauten auf Mangroven verurteilt. Hotelabwasser wird oft direkt in die Wälder geleitet. Jedes Jahr gehen so fünf Prozent der Mangroven im Bundesstaat Quintana Roo verloren. Dabei schützen die Bäume die Küsten vor Hurrikanen, Sturmfluten und Erosion. Zudem binden die Mangroven CO2. Das ins Meer geleitete Abwasser ist auch mitverantwortlich für das massive Korallensterben vor der Küste. Im Naturschutzgebiet »Arrecife de Puerto Morelos«, direkt vor dem Tagungsort, hat sich die Anzahl der Korallen in wenigen Jahren halbiert.

Insofern ist Cancún doch kein so schlecht gewählter Tagungsort. Die Teilnehmer haben die Auswirkungen des Klimawandels quasi direkt vor der Hoteltür. Fraglich ist nur, ob sie sie zwischen Konferenzsaal und Strand auch sehen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken