Spanien im Alarmzustand

Regierung bringt Fluglotsen mit fragwürdigen Mitteln vom Streiken ab

Zum ersten Mal seit Ende der Franco-Diktatur ist in Spanien der »Alarmzustand« ausgerufen worden – von einer sozialistischen Regierung. Diese will damit den Streik der Fluglotsen für bessere Arbeitsbedingungen brechen. Tatsächlich militarisiert sie den Arbeitskampf.

Seit Jahren tobt ein Streit zwischen Fluglotsen und der spanischen Regierung. Zum vergangenen Wochenende aber eskalierte der Konflikt, weil die Sozialisten einseitig per Dekret die Arbeitszeiten der Fluglotsen auf 1670 Stunden im Jahr anhoben. Ein Großteil der Lotsen erschien deshalb am Freitag nicht zur Arbeit, der spanische Luftraum musste komplett geschlossen werden. Hunderttausende hingen am Wochenende auf Flughäfen fest. Dort war der Reiseverkehr besonders groß, weil der heutige Montag und Mittwoch Feiertage in Spanien sind.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: