Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Bernd Kammer
07.12.2010

S-Bahn-Flotte stark zusammengeschmolzen

Geschäftsführer entschuldigt sich für das Chaos / Nächste Woche soll es wieder besser rollen – wenn der Winter mitspielt

Die Berliner müssen noch mindestens bis zum kommenden Wochenende mit dem derzeitigen Chaos-Fahrplan der S-Bahn zurechtkommen. Erst dann sollen wieder so viele Wagen zur Verfügung stehen wie vor dem Wintereinbruch – falls nicht der nächste Schneefall die S-Bahn-Flotte erneut zusammenschmelzen lässt. »Wenn es bei extremen Temperaturen wieder schneit, ist es nicht ausgeschlossen, dass uns dies zusätzlich Fahrzeuge kostet«, sagte gestern sichtlich zerknirscht S-Bahn-Chef Peter Buchner. Ihm blieb nicht viel mehr als eine Entschuldigung auszusprechen »für die Situation, die entstanden ist«.

Und der Versuch, das Desaster zu erklären. Wegen der vielen Auflagen zur Wartung und Kontrolle der Züge sei das System »so fragil, dass es bei externen Schocks kollabiert«. Mit dem Schock war der Wintereinbruch gemeint, auf den sich das Unternehmen aber gut vorbereitet fühlte. »Wir haben uns nicht vorstellen können, dass wir so einbrechen«, so Buchner. Hauptproblem waren diesmal die Weichen. Am Donnerstag kam es an ihnen zu 69 Störungen, so dass selbst einsatzbereite S-Bahnen nicht auf die Strecke geschickt werden konnten. Am Freitag schrumpfte dann der Fahrzeugpark weiter, weil Züge die Werkstätten nicht mehr erreichten und wegen überschrittener Wartungsfristen, etwa beim Auffüllen der Bremsbehälter mit Sand, aus dem Verkehr gezogen werden mussten. Am Wochenende standen so nur noch 270 Viertelzüge (zwei Wagen) zur Verfügung, 160 weniger als vor dem Wintereinbruch. Gestern morgen befanden sich noch 90 Viertelzüge im Wartungsstau vor den Werkstätten.

Die Weichenheizungen, für die die Bahntochter DB Netz zuständig ist, haben laut S-Bahn zwar funktioniert, sie seien aber immer wieder zugeweht worden. »Da half nur der Besen.« 118 Räumkräfte waren am Donnerstag mit dem Freischaufeln beschäftigt, aber er hätte sich schon gewünscht, dass noch ein paar Kräfte mehr im Einsatz gewesen wären, äußerte Buchner verhaltene Kritik an der Bahntochter.

Neben den Infrastrukturproblemen machte der S-Bahn aber auch wieder die eigene Technik zu schaffen. Es kam zu Störungen der Zugmotore durch eingedrungenen Schnee. Weil die Industrie nicht so schnell liefern kann, sind noch nicht alle mit den nötigen Isolierungen versehen. Und das Spray, das Türvereisungen vorbeugen sollte, griff das Material an, jetzt werden zwei neue Mittel erprobt.

Gestern startete die S-Bahn mit 320 Viertelzügen. Jeden Tag sollen weitere 20 hinzukommen, so dass bis Anfang kommender Woche wieder mindestens 416 rollen können – falls der Winter keinen Strich durch den Fahrplan macht. Buchner hoff, dass es 2011 dann »weiter aufwärts« geht. Um wieder den normalen Fahrplan anbieten zu können, wären 560 Viertelzüge notwendig.

Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) sprach von einem »unhaltbaren und nicht zu entschuldigenden Zustand«. Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) und der Fahrgastverband IGEB machten auch die Deutsche Bahn als Mutterkonzern für die Krise verantwortlich. Seit dem vergangenen Winter sei entgegen aller Versprechungen nichts passiert, so VBB-Chef Hans-Werner Franz. Er vermisse auch ein Durchgreifen der Politik, schließlich befinde sich die Bahn im Staatsbesitz. IGEB-Vizechef Jens Wieseke verlangte stärkere Einflussmöglichkeiten der Länder auf die Bahn-Infrastruktur.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken