Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ralph Grüneberger
09.12.2010
Literatur

Es begann jenseits des Urals

Alina Bronsky offeriert die »schärfsten Gerichte der tatarischen Küche«

Wer ihren Erstlingsroman »Scherbenpark« gelesen hat, eine jugendlich-schnoddrige Dreiecksgeschichte, wird hier zu Alina Bronskys eindrucksvoll gestalteten Frauenfiguren weitere hinzugewinnen. Da ist Aminat, die unter den Fittichen ihrer Großmutter Rosalinde heranwächst, einer gebürtigen Tatarin, die in einem russischen Kinderheim großgeworden ist und einen Tataren ehelichte. An die Seite gedrängt Sulfia, ihre Mutter, die von ihrer Mutter mit Ziegenmilch aufgezogen und hässliches Entlein genannt wurde, und da sind »die alte Rosenbaum« und zunächst Klavdia, die übergewichtige Mitbewohnerin, eine Zwangsverwandte. Wo lebte in der Sowjetunion eine dreiköpfigen Familie in einer Stadtwohnung schon allein?

Die Mitbewohnerin wird gerufen, als die 17-jährige Sulfia von einem Mann geträumt hat und in der Folge alle Signale auf Schwangerschaft stehen. Hausmittel wie Senfbad und Lorbeerblättersud helfen nicht. Also muss Klavida ran, ihres Zeichen Putzfrau und, wie sie vorgibt, gelegentliche Helferin bei unerwünschten Schwangerschaften. In der Tat ist die Nadel am Ende blutig, aber Sulfia bringt dennoch ein Kind zur Welt, später ein Zweites. Doch das Kind, um das es Großmutter Rosalinde bis zum Exzess geht, ist »ein kleines Mädchen, 3,2 Kilo schwer und 51 Zentimeter lang, wurde in einer kalten Dezembernacht im Jahre 1978 in der Entbindungsklinik Nr. 134 geboren« und heißt Aminat. Es ist von Anfang an ein Oma-Kind. Doch hat Rosalinde keine Großmuttergefühle, sie hat Muttergefühle. Sie fühlt sich jung (nennt sich im Vergleich zu ihrer Tochter »einen Schwan«) und hat sich auch amtlich sieben Jahre jünger gemacht.

Geschickt hantiert die Autorin mit Situationen und Zeitebenen. Großartig, wie sie die Jugend Rosalindes und deren Begegnung mit ihrem späteren Mann und Sulfias Vater als Rückblick einbindet: Der Mann hat gerade das Weite gesucht, und die Verlassene träumt von ihm – das alles kommt hübsch zum Vorschein. Ein schöner Mann war er mal, der Kommunist Kalganow, der den Abschied von der »klare[n] und harte[n] Führung« seiner Frau genommen hat. Überraschend für Rosalinde ist, dass sie als Alleinstehende plötzlich mehr Geld übrig hat als vorher, als zwei verdienten. Das mag ein Phänomen der Diktatur des Proletariats gewesen sein, als Miete, Strom und Trolleybus subventioniert wurden und die Ehescheidung ein Kinderspiel war – und verhielt sich dann doch anders.

Es klingt schon an, die Zeiten ändern sich. Auch Sulfias Mann Sergej macht sich aus dem Staube (was bei der Nicht-Hausfrau Sulfia wörtlich zu nehmen ist). Kein Wunder, dass Rosalinde das Zepter führt, nachdem sie sich hinterm Lenin-Denkmal verschanzte, um ihren Schwiegersohn beim Fremdgehen zu ertappen. Sie ist keine, die sich die Erziehung von Sulfias Tochter Aminat aus den Händen nehmen lässt. Schließlich lotst sie den Familien-Tross gen Westen, nachdem Tochter und Enkelkind beinahe in Tel Aviv gelandet wären. Rosalinde entschied: Sulfia, »du musst einen Ausländer heiraten«! Auf den polygamen Sergej und den abtrünnigen Juden Rosenbaum folgte schließlich Dieter Rossmann (»Der komatöse Deutsche«). Dieter ist ein finanziell klammer Sachbuchautor mit der Neigung zu fremder Küche und fremden Kindern. Mit dem Wohnortwechsel wechseln auch die Prioritäten. Doch nicht für die Autorin; trotz Krankheit und Tod bleibt »Röschen« dominant und das Zentrum des Geschehens. Am Ende erfüllt sich gar ihre Prophezeiung, und Aminat kommt zu medialem Ruhm.

Nun, ein Blick auf die Vita der Autorin zeigt: 1978 in Jekaterinburg geboren, wuchs sie auf der asiatischen Seite des Ural-Gebirges auf und kam dann nach Hessen. Der Jahrgang stimmt, auch die Geburtsgegend und die der Ankunft. Alina Bronsky ist ein Pseudonym. Doch gleichgültig, ob sie nun genau die Geschichte ihrer Herkunft erzählt, viel wichtiger ist, wie sie es tut und dass ihrer lebendigen Sprache Tragik und Komik innewohnen, mit Dialogen, die man sich gut und gerne in russisch-tatarischer Lautstärke vorstellen kann.

Das Buch fabriziert Bilder, Gerüche, Geräusche und stillt fürs Erste den Hunger nach jener Literatur, die ohne Sättigungsbeilage auskommt. Ein großer Hauptgang!

Alina Bronsky: Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche. Roman. Kiepenheuer & Witsch. 319 S., geb., 18,95 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken