Ralph Grüneberger 09.12.2010 / Literatur
Literatur

Es begann jenseits des Urals

Alina Bronsky offeriert die »schärfsten Gerichte der tatarischen Küche«

Wer ihren Erstlingsroman »Scherbenpark« gelesen hat, eine jugendlich-schnoddrige Dreiecksgeschichte, wird hier zu Alina Bronskys eindrucksvoll gestalteten Frauenfiguren weitere hinzugewinnen. Da ist Aminat, die unter den Fittichen ihrer Großmutter Rosalinde heranwächst, einer gebürtigen Tatarin, die in einem russischen Kinderheim großgeworden ist und einen Tataren ehelichte. An die Seite gedrängt Sulfia, ihre Mutter, die von ihrer Mutter mit Ziegenmilch aufgezogen und hässliches Entlein genannt wurde, und da sind »die alte Rosenbaum« und zunächst Klavdia, die übergewichtige Mitbewohnerin, eine Zwangsverwandte. Wo lebte in der Sowjetunion eine dreiköpfigen Familie in einer Stadtwohnung schon allein?

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: