Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ulli Brünger und Emilio Rappold, dpa
09.12.2010

Schalke sichert sich Gruppensieg

Champions League: Im Achtelfinale droht Treffen mit Titelverteidiger Inter Mailand

Nach der Kür in der Champions League will Schalke 04 auch in der Bundesliga Durchhaltevermögen beweisen und den zarten Aufwärtstrend fortsetzen. »Jetzt müssen wir in Mainz unbedingt gewinnen. In der Bundesliga sind wir bisher einiges schuldig geblieben«, sagte der Torschütze zum 1:0, José Manuel Jurado, nach dem 2:1-Sieg bei Benfica Lissabon.

Nationaltorwart Manuel Neuer zog nach Abschluss der Vorrunde als Gruppenerster ein positives Fazit. »Ich bin stolz auf unser Team. In der Champions League stehen wir super da. Nun müssen wir sehen, dass wir auch in der Bundesliga weiter nach vorn kommen.«

Auch wenn Schalke als Fünfzehnter in der Meisterschaft noch weit hinterherhinkt, kann sich die Bilanz in der Champions League sehen lassen: Mit den Heimsiegen gegen Benfica (2:0), Tel Aviv (3:1) und Lyon (3:0) legte der Klub die Basis für den Durchmarsch. Der erst zweite Erfolg einer deutschen Mannschaft im 16. Gastspiel bei den Portugiesen war nun das »i«-Tüpfelchen. Bislang hatte nur Bayern München vor fast genau 15 Jahren in Lissabon gewonnen.

Gleichwohl fiel die Bilanz des zuletzt hart kritisierten Trainers Felix Magath gewohnt nüchtern aus. »Wir können zufrieden sein, wie wir uns verkauft haben. Das Team hat gezeigt, dass es vom Potenzial her international gut mithalten kann«, sagte er. Finanziell lohnt sich das Weiterkommen gewaltig: Der Klub kann mit Einnahmen von etwa 30 Millionen Euro aus der Champions League kalkulieren.

Im Achtelfinale trifft Schalke auf einen Gruppenzweiten und kann bei der Auslosung am 17. Dezember auf einen vermeintlich leichteren Gegner hoffen. Allerdings sind auch Schwergewichte möglich: Titelverteidiger Inter Mailand, Ex-Champion AC Milan, Arsenal London oder FC Valencia. Ein Duell mit den Bayern ist in der Runde der letzten 16 nicht möglich.

Einen Wunschgegner wollte niemand nennen. »Wir nehmen es, wie es kommt«, meinte Magath. »Aber es ist sicher ein Vorteil, dass wir im Rückspiel Heimrecht haben. Da kann man mit den Fans im Rücken ein Ergebnis umbiegen.«

Auch für Neuer ist der Gegner »zweitrangig«, wichtiger sei eine tolle Atmosphäre. »Ich will vor ausverkauftem Haus spielen, solche Duelle machen Spaß. Dass hier nicht einmal das halbe Stadion voll war, hat mich enttäuscht«, so der Keeper, der gegen biedere und zögerliche Portugiesen weit weniger beschäftigt war als gegen München. Bei Luisaos Anschlusstreffer (87.) war er allerdings machtlos.

Ergebnisse: Gruppe A ... Gruppe D

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken