Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von André Anwar, Stockholm
09.12.2010

Zweifel an Assanges Schuld

Warum wurde der Wikileaks-Gründer nicht schon in Schweden verhört?

Der schwedische Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange beruht nicht auf einer Verurteilung wegen Vergewaltigung, sondern auf dem Wunsch der Staatsanwaltschaft, den Australier zu verhören. Assange soll sich im fraglichen Fall geweigert haben, ein Kondom zu benutzen.

Nachdem Wikileaks-Gründer Julian Assanges am Dienstag wegen eines schwedischen Haftbefehls von der britischen Polizei verhaftet wurde, geht es nun um seine eventuelle Auslieferung nach Schweden. Auch wenn sein Anwalt Einspruch dagegen angekündigt hat, gilt eine Auslieferung als möglich. Zu genau sprachen sich beide Staaten in den vergangenen Tagen ab.

Gleichzeitig werden in Schweden die Zweifel an der Schuld Assanges größer. Nicht eine internationale Verschwörung von Geheimdiensten gegen Wikileaks, sondern eine übereifrige feministische Staatsanwältin soll hinter dem Haftbefehl und dem Auslieferungsbegehren stecken.

Die Professionalität der schwedischen Staatsanwaltschaft und die Ernsthaftigkeit der Anschuldigungen werden sogar von der Vereinigung junger feministischer Frauen innerhalb der Sozialdemokratischen Partei angezweifelt, aus deren Reihen eines der vermeintlichen Opfer Assanges stammt. Der Verband deutet jedoch an, dass sich der Konflikt vor allem darum drehte, dass Assange gegen den Willen einer Sexualpartnerin kein Kondom benutzt haben soll.

Diese Behauptungen sind zwar nicht offiziell bestätigt, sie würden allerdings den juristischen Eiertanz um den Vorwurf der Vergewaltigung erklären. Im August gingen die Anzeigen gegen Assange bei der schwedischen Polizei ein. Zunächst entschied sich die Staatsanwaltschaft jedoch, keine Anklage zu erheben. Bis es einen Personalwechsel in der Behörde gab. Eine neue Staatsanwältin, Marianne Ny, nahm sich des Falles an und erhob Anklage. Sie gilt als Frauenrechtlerin. In einem Fall von Frauenmisshandlung hatte sie sich 1999 dafür ausgesprochen, dass von Frauen beschuldigte Männer auch ohne Verurteilung vorsorglich eingesperrt werden müssten, um der Frau »Raum zum Nachdenken« zu verschaffen. Frau Ny argumentierte damals: »Erst wenn der Mann gefangen genommen worden ist und die Frau in aller Ruhe Zeit bekommt, mit etwas Abstand auf ihr Leben zu blicken, erhält sie die Chance zu entdecken, wie sie behandelt wurde.«

Assanges britischer Anwalt griff die Staatsanwältin denn auch persönlich an. Marianne Ny sei wie eine »ungesicherte Schusswaffe auf dem schwankenden Deck eines in stürmischer See befindlichen Schiffes«.

Die Staatsanwältin hätte jedenfalls durchaus Zeit gehabt, Assange zu verhören, denn der Wikileaks-Gründer hielt sich freiwillig drei Wochen in Schweden auf, um sich einem Verhör zu stellen. Die Staatsanwältin versäumte es jedoch, ihn verhören zu lassen. Angeblich soll sie Assange in einem Telefongespräch sogar die Ausreise erlaubt haben.

Erst nach dieser Ausreise erließ das Amtsgericht den Haftbefehl. Als Begründung wurde ein »ernster Verdacht« auf Vergewaltigung, sexuelle Belästigung und Nötigung angegeben. Assange weigerte sich daraufhin, nach Schweden zurückzukehren. Die zweithöchste Instanz in Schweden, das Hofgericht, bestätigte inzwischen den Haftbefehl. Allerdings schwächte es die Anklagevorwürfe deutlich ab. Der Vorwurf sexueller Belästigung wird ganz fallen gelassen. Aus dem Verdacht auf Vergewaltigung wurde ein Verdacht auf eine »weniger grobe Vergewaltigung«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken