Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Luc Jochimsen
11.12.2010
Gastkolumne

Fragen zu Wikileaks

Bild 1
Die frühere TV-Chefredakteurin des Hessischen Rundfunks ist kulturpolitische Sprecherin der LINKEN im Bundestag.

Es gibt schon erstaunliche Kommentare zur Causa Julian Assange. Nehmen wir die Financial Times Deutschland vom 8. Dezember. Justitia sei blind, heißt es da und »seit gestern steht fest, dass sie auch kein Gespür für Timing hat.«

Ausgerechnet auf dem »Höhepunkt einer Hetzkampagne«, laut FTD, wird der Mitgründer der Enthüllungswebsite festgesetzt – von den Briten, wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung aus Schweden. Eine »skandalträchtige« Festnahme – wohl war. Und wahr ganz sicher auch die Prognose: Selbst wenn es so gelingen sollte, Julian Assange »von der Bildfläche verschwinden« zu lassen – Wikileaks wird bleiben oder eine Nachfolge-Plattform entstehen. Und in der Tat: Auf dieses Szenario müssen wir uns einlassen und deshalb stelle ich folgende Fragen:

Erstens: Was wird aus der Diplomatie?

Abschaffung der »Geheim-Diplomatie« klingt gut. Aber was wird aus diplomatischen Verhandlungen, wenn diese schnell und weitreichend veröffentlicht werden? Gerade linke Politiker und Politikerinnen fordern umfassende, alle Möglichkeiten ausschöpfende diplomatische Verhandlungen von Konfliktparteien, um militärische Einsätze zu verhindern – als Mittel gegen den Krieg. Was bedeutet das im Zeitalter von Wikileaks und Nachfolgern? Lassen sich solche Verhandlungen fortsetzen, die ja auf Vertrauen basieren müssen? Und wenn ja – wie? Öffentlichkeit und Vertrauen – wie lässt sich das in Eins bringen?

Zweitens: Wie viel Transparenz verträgt eine Gesellschaft?

Lügen, Korruption und Machtmissbrauch aufdecken – klingt gut. Aber lässt sich politische Arbeit, das »Handwerk der Macht« tatsächlich total transparent machen? Der Staat transparent, der Bürger dito – stehen wir dann nicht alle »nackt« da – und können wir mit dieser Nacktheit auch umgehen? Schutz des Bürgers vorm Staat – vorm totalen Staat, vorm totalitären Staat, vorm korrupten Staat ist notwendig – aber vorm Staat prinzipiell? Schutz des Bürgers durch den Staat, ist das dann noch möglich oder überflüssig?

Drittens: Hat Freiheit keine Grenzen?

Wie lautet der berühmte Satz von Jean-Jacques Rousseau: »Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit.« Er hängt übrigens als Motto für gesetzgeberische Handlungsanleitung in Form eines Banners im Fraktionssaal der LINKEN im Bundestag. Ist der Satz jetzt obsolet? Oder beginnen wir eine neue Diskussion über die »totale Freiheit« – was sie sein könnte und ob wir sie alle aushalten können?

Ich erwarte Fragestellungen und Antworten, die über die Klischees und die Aktionen des Augenblicks hinausgehen. Eine Strukturdiskussion, wenn man so will. Ja, der Zorn der Hacker, die – nach der Verhaftung Assanges – Amazon, Master Card u. a. attackieren, ist beeindruckend – und gerechtfertigt überdies. Aber wir müssen über diesen Tag hinausdenken, denn wir befinden uns in einer Zeitenwende. »Jedes vermoderte Gebäude zerschmettern, zerschmettern, zerschmettern…«, heißt es in Assanges Blog iq.org, 29. August 2007, »bis alles in Ruinen liegt, für die Saat des Neuen.«

Das ist eben meine Frage: Wie ist diese »neue Saat« beschaffen – und können wir damit leben?

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken