Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Uwe Kalbe
22.12.2010

Rauferei ums Atomgesetz

Linksabgeordneter erwägt rechtliche Schritte gegen »Cicero«

Die im Oktober vom Bundestag beschlossene Verlängerung der Laufzeiten für deutsche Atomkraftwerke löst noch immer politische Beben in verschiedener Stärke aus.

Neben der Frage, ob gegen die Verlängerung der Atomlaufzeiten auch gerichtlich vorgegangen wird, bieten auch die Umstände noch immer Stoff für Schlagzeilen, unter denen das Gesetz entstanden ist. So berichtet »Cicero« in einer Vorabmeldung zu seiner Januar-Ausgabe von einer Rauferei, die sich vor der Verabschiedung des Gesetzes abgespielt habe. Täter waren der Meldung zufolge »einige Abgeordnete der Linkspartei«, die Saaldiener des Bundestages gewaltsam daran gehindert hätten, die gedruckten Beschlussempfehlungen des Umweltausschusses fristgerecht in die Fächer der Abgeordneten zu legen. Diese hätten dann die Polizei gerufen.

Ralph Lenkert, einziger an dem Vorgang beteiligter Abgeordneter, ist empört und spricht von Lüge. Er erwäge rechtliche Schritte gegen die Zeitschrift, so der Umweltpolitiker gegenüber ND. Er hatte sich zwei Tage vor der entscheidenden Bundestagsabstimmung kurz nach Mitternacht in seinem Abgeordnetenfach von der Vollzähligkeit der Unterlagen überzeugen wollen. Gegen O.15 Uhr seien zwei Angestellte der Bundestagsverwaltung mit den letzten Akten erschienen. Über diese habe also erst am 29. Oktober abgestimmt werden dürfen, weil die Geschäftsordnung des Bundestages eine Mindestfrist zwischen der Zuleitung der Beschlussvorlagen und der Abstimmung vorsieht. Diese sei am Mittwochmorgen, null Uhr überschritten gewesen. Denn am Donnerstag musste der Bundestag abstimmen, weil wegen eines CSU-Parteitages der Freitag sitzungsfrei war. Um die Verspätung zu dokumentieren, habe er einen der Angestellten gebeten, sich auszuweisen, und die Bundestagspolizei gerufen, als dieser sich weigerte. Dank deren schnellem Erscheinen sei der Vorgang auch aktenkundig und nachprüfbar, so Lenkert.

Von einer Rauferei könne keine Rede sein, wie Mitarbeiter der Linksfraktion gegenüber ND bestätigten, die dem Vorgang ebenfalls beiwohnten. Es habe keine körperlichen Kontakte gegeben. Lenkert: Der Verwaltungsmitarbeiter sei nicht aufgehalten, sondern von ihm aufgefordert worden, mit der Ablage in seinem Fach zu warten, bis er alle bereits darin befindlichen Unterlagen identifiziert hätte. Lenkert erklärt seine Hartnäckigkeit damit, dass die Annahme des Atomgesetzes viele rechtliche Angriffspunkte biete. Eine Klage wird derzeit geprüft. »Die verspätete Zustellung war nur eine von vielen Unregelmäßigkeiten im Gesetzgebungsverfahren«, erläutert Lenkert. Zuvor hatte die Mehrheit im Umweltausschuss angesichts langwieriger Debatten regelwidrig einer verspäteten Zustellung zugestimmt. Kurios ist, dass dann nicht die beiden Novellen aus dem Umwelt-, sondern die aus dem Wirtschaftsausschuss zu spät eintrafen, der über mehr Zeit verfügte.

Die Vorsitzende des Umweltausschusses, Eva Bulling-Schröter (LINKE), spricht mit Blick auf die »Cicero«-Veröffentlichung von einer »Räuberpistole«. Darin wird auch die Legende wiederholt, sie habe im Tohuwabohu der Ausschusssitzung Nerven und Kontrolle verloren und weinend den Raum verlassen – obwohl diese Behauptung in der Plenarsitzung auch von der politischen Konkurrenz nicht aufrechterhalten wurde und Abgeordnete auch der Regierungskoalition ihr ausdrücklich Respekt zollten. Im »Cicero« stimme einzig, dass irgendwann die Kopiergeräte ausfielen, weil jemand das Stromkabel entfernt hatte.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken