Uwe Kalbe 22.12.2010 / Inland

Rauferei ums Atomgesetz

Linksabgeordneter erwägt rechtliche Schritte gegen »Cicero«

Die im Oktober vom Bundestag beschlossene Verlängerung der Laufzeiten für deutsche Atomkraftwerke löst noch immer politische Beben in verschiedener Stärke aus.

Neben der Frage, ob gegen die Verlängerung der Atomlaufzeiten auch gerichtlich vorgegangen wird, bieten auch die Umstände noch immer Stoff für Schlagzeilen, unter denen das Gesetz entstanden ist. So berichtet »Cicero« in einer Vorabmeldung zu seiner Januar-Ausgabe von einer Rauferei, die sich vor der Verabschiedung des Gesetzes abgespielt habe. Täter waren der Meldung zufolge »einige Abgeordnete der Linkspartei«, die Saaldiener des Bundestages gewaltsam daran gehindert hätten, die gedruckten Beschlussempfehlungen des Umweltausschusses fristgerecht in die Fächer der Abgeordneten zu legen. Diese hätten dann die Polizei gerufen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: