Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
30.12.2010

Und jährlich grüßt der Butler

»Dinner for one« begeistert jedes Jahr Silvester Millionen Zuschauer

Von Patrick T. Neumann, dpa

»Dinner for one« ist Kult. In Deutschland, der Schweiz und Österreich gehört der Sketch zum Jahresabschluss. Dabei geht es in dem britischen Klassiker gar nicht um Silvester, sondern schlicht um einen Geburtstag.

Jedes Jahr das Gleiche – trotzdem immer wieder schön: »Dinner for one«, der 18-Minuten-Sketch der britischen Komiker Freddie Frinton und May Warden (Foto: dpa) begeistert seit fast 40 Jahren Silvester Millionen Zuschauer. Dabei hat er mit Silvester genauso viel zu tun wie Brot mit Böllern.

Es geht um den 90. Geburtstag der etwas altersverwirrten Miss Sophie. Da alle Freunde der alten Dame gestorben sind, sitzt sie allein an der Tafel, Butler James bedient nicht nur, sondern mimt auch die vier geladenen Gäste – inklusive des Genusses von reichlich Alkohol ...

Warum ist »Dinner for one oder Der 90. Geburtstag« – so der Langtitel – Silvester-Kult? Erklären kann das auch der verantwortliche NDR nicht. Das Komikerpaar Frinton und Warden tourte seit 1948 mit dem Sketch durch Großbritannien, im deutschen Fernsehen traten sie erstmals 1961 auf – in der Sendung »Lassen Sie sich unterhalten« mit Evelyn Künneke. Da es keine Aufzeichnung gibt, wurde der Auftritt schnell vergessen.

So gilt Peter Frankenfeld als deutscher Entdecker von »Dinner for one«: 1962 hatte er zusammen mit Regisseur Heinz Dunkhase den Sketch in Blackpool gesehen und für seine Sendung »Guten Abend, Peter Frankenfeld« verpflichtet. Dort lief der Sketch am 8. März 1963, was als Geburtsstunde des »Dinner for one« im deutschen Fernsehen gilt.

Der Erfolg beim Publikum war überwältigend. Also produzierte der NDR kurze Zeit später eine Fernsehfassung des Sketches – die heutige Version. Sie wurde hin und wieder als Pausenfüller im ARD- und NDR-Programm gezeigt. Der damalige NDR-Unterhaltungschef Henri Regnier soll dann 1972 auf die Idee gekommen sein, den Sketch zu Silvester zu senden. Die höchste Zuschauerzahl gab es 2003 mit 13 Millionen Menschen.

Mittlerweile lief der Sketch über 240 Mal im deutschen Fernsehen, keine andere Sendung kommt auf so viele Wiederholungen – allein am Freitag gibt es zehn Ausstrahlungen in Dritten Programmen der ARD. Außerdem haben etliche Sender regionale Fassungen nachgedreht: Es gibt u. a. eine Schweizer Version (beim WDR), einen plattdeutschen Sketch (NDR), eine hessische und in diesem Jahr erstmals eine nordhessische Dialektversion. 2011 kommt der Sketch auch als Kammeroper auf die Bühne: Die Sächsische Staatsoper will das Stück am 5. März uraufführen.

Die Hauptfiguren haben von all dem nichts mehr mitbekommen: Freddie Frinton, der nach den Schrecken des Zweiten Weltkriegs selbst nicht viel von den Deutschen hielt, starb 1968, seine Sketchpartnerin zehn Jahre später. In Großbritannien ist der legendäre Satz des Butlers James »The same procedure as last year, Miss Sophie?« (Dieselbe Prozedur wie letztes Jahr, Miss Sophie?), ohnehin weitgehend unbekannt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken