Caroline M. Buck 06.01.2011 / Kino und Film

Sex, Jazz und Drogen

»Howl – Das Geheul« von Rob Epstein und Jeffrey Friedman

»Howl – Das Geheul« ist ein Hybrid, ein Film mit fünf Ansätzen, eine Patchwork-Decke aus farbigem und schwarz-weißem Material, aus literarischer, juristischer und biografischer Vorlage und deren unterschiedlicher Bebilderung, aus Lesung und Interview und Gerichtsprotokollen und Rückblenden und bunten Trickfilmsequenzen. Ein Film über ein langes Gedicht. Es war skandalös, wurde kurzzeitig verboten. Später wurde es Kult und endlich etablierter Teil der Kulturlandschaft. »Howl« heißt das Poem, »Das Geheul« in der deutschen Fassung. Es ist Wehklage und Beschwörung, ist sexuelle Selbstbefreiung und – nach der überraschenden Freigabe – einer der ersten öffentlichen Großauftritte der »Beat Generation«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: