Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hermannus Pfeiffer
08.01.2011

Geplatzte Spekulationsblase

Erneuerbaren Energie: Wichtigster Aktienindex verlor fast 30 Prozent

Erneuerbare Energien waren im vergangenen Jahr an den Börsen ein Flop. Während weltweit die Aktienkurse boomten, lief es für die »grüne« Industrie schlecht: Ihr Börsenindex Renixx notierte Silvester mit 530 Punkten um rund 30 Prozent niedriger als Ende 2009 – ein Signal für den Wandel in der Branche.

Die Goldgräberstimmung bei grünen Energie-Aktien ist abgeklungen. In wenigen Jahren war der Renixx wie kaum ein anderer Aktienindex in die Höhe geschossen – er verfünffachte seinen Kurs auf zeitweilig über 1800 Punkte. Diese Spekulationsblase platzte mit der Finanzkrise im Herbst 2008. Vergangenes Jahr setzte sich der Negativtrend in gebremster Form fort.

Auch die realwirtschaftlichen Erwartungen wurden durch die tiefste Rezession seit den 1930er Jahren gedämpft. Die regenerative Energiewirtschaft habe die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise heftig zu spüren bekommen, begründet Norbert Allnoch, Direktor des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR), den Kursverfall. Aufträge für Geothermie-Kraftwerke, Offshore-Windmühlen oder Biogasanlagen wurden gestreckt, verschoben oder storniert.

Dämpfend auf die Kurse wirken auch politische Ungewissheiten auf wichtigen Absatzmärkten. So wird bezweifelt, dass der demokratische US-Präsident Barack Obama unter der neuen republikanischen Mehrheit im Repräsentantenhaus sein ehrgeiziges Energieziel durchsetzen kann, den Anteil der Erneuerbaren an der Stromerzeugung bis 2025 von derzeit 8 auf 25 Prozent zu steigern. Und in Deutschland sorgt die von der Bundesregierung geplante Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke für Verwirrung über die zukünftigen Preise für Strom und Energie. Die Erneuerbaren leben aber gerade von der Kluft zwischen Markt- und Subventionspreis. Die Ungewissheit lässt Banken und Industrie vor weiteren Investitionen zurückschrecken.

Für die nähere Zukunft sieht die Deutsche Bank in einer Studie daher nicht unbedingt grün. Wegen der gestiegenen »Regulierungssorgen«, kurzfristig vorsichtigeren Erwartungen der Unternehmen im Photovoltaiksektor und Gewinnwarnungen der Windkraftanlagen-Ausrüster wurden die mittelfristigen Kursziele teilweise sogar halbiert.

Auch wenn die politischen Querelen beigelegt werden, dürfte die Goldgräberstimmung an den Börsen vorbei sein. Wo sich bis vor Kurzem noch kleine, junge und weitgehend unbekannte Firmen tummelten, bestimmen zunehmend einige wenige Global Player das Geschehen. »In allen Bereichen der erneuerbaren Energien wurde und wird konsolidiert, querbeet«, fasst der auf den Energiebereich spezialisierte Unternehmensberater Christian Gotthardt den Trend zusammen. Shell (Photovoltaik), Bayer (Biomasse) oder VW (Blockheizkraftwerke) gehören mittlerweile zu den Top-Adressen, nicht aber zum eher mittelständischen Renixx. Ebenso wenig wie Siemens, das nach Aufkäufen und milliardenschweren Investitionen weltweit zu einem der größten Anbieter von Windparks aufsteigen wird: Bis 2014 baut der Elektrikkonzern vier neue Windkraft-Fabriken in Brasilien, Indien, Russland und England.

Der Trend zur Konsolidierung der Branche mag den ehrgeizigen politischen Zielen für die erneuerbaren Energien auf die Sprünge helfen. Für die Aktienkurse wird dies aber nicht erwartet.


Lexikon

Renixx (Kurzform für: Renewable Energy Industrial Index) ist ein globaler Aktienindex für erneuerbare Energien. Darin werden 30 weltweit führende börsennotierte Unternehmen aus der regenerativen Energiewirtschaft geführt. Es handelt sich eher um Mittelständler als um globale Multis. Darunter finden sich auch hierzulande bekannte Namen wie Nordex, SolarWorld oder Vestas. Der Renixx wird vom Internationalen Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster berechnet. ND

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken