Andreas Fritsche 10.01.2011 / Berlin / Brandenburg
Brandenburg

Die Wahrheit über Sachsenhausen

1470 von Häftling Emil Büge heimlich notierte KZ-Geheimnisse nach 70 Jahren veröffentlicht

Das Hitlerregime erfüllte ihn mit Abneigung, aber ein lupenreiner Widerstandskämpfer war er nicht. Zwar malte Emil Büge auf einem republikanischen Militärflugplatz die Gebäude an, um sie zu tarnen, als ihn der Ausbruch des Spanienkriegs in Barcelona überrascht hatte. Doch ihn einen Interbrigadisten zu nennen, wäre nicht gerechtfertigt. Der Dekorateur aus Stettin war abenteuerlustig, ein Weltenbummler. Politik interessierte ihn nicht sonderlich. Doch nachdem ihn die Nazis ins KZ Sachsenhausen steckten, sammelte er dort mutig Material, um die Verbrechen der SS dereinst dokumentieren zu können. 60 Jahre nach Büges Tod erschien das Manuskript »1470 KZ-Geheimnisse« im November endlich als Buch.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: