Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Stefan Amzoll
17.01.2011

Welt: gestern und heute

Hanns-Eisler-Revue im Berliner Ensemble

Mit Hanns Eisler lässt sich nicht gut Kirschen essen, aber gut springen. Die Etappen seiner Biografie, auch sein sprunghaftes Wesen, erlauben es. Bekanntlich hat der Mann, Komponist, Jude, Schönberg-Schüler, Kommunist, nahezu alles – außer KZ – durchgemacht. Die Revue, der Name trügt, ist mehr als eine Aufreihung vergnüglicher Teile. Sie zeigt widersprüchliche Lebenslagen, jähe Zeitumstände, in die Eisler gestellt war. Und in Szene kommt eine ganze Skala von Eigenheiten in seltener Ausprägung: anhaftend jenem so witzigen, erfindungsfrechen, explosiven, sanften, einfühlsamen, schalkhaften, zornigen, auch verzweifelten Menschen und Künstler.

Manfred Karges Inszenierung setzt biografische Akzente, sie geht meist chronologisch vor, sie zeigt eine unvergleichliche Bilderwelt (ja: unvergleichlich). Und sie demonstriert eine unvergleichliche, einzigartige Sprache (ja: unvergleichlich, einzigartig). Mit »Spartakus 1919« hebt die Revue an und endet mit dem schweigenden Abgang einer Zeichnung, darauf der kugelrunde, glatzköpfige Eisler, o-beinig, die Arme so rund wie die Jacke, in die Ferne tritt. Jene Zeichnung, ein Meisterstück an Beobachtungskunst, hat die Elisabeth Shaw einst gemacht. Striche, Linien, Insignien, Fotos, Aufkleber, Schattenrisse, Scherenschnitte, Kinoelemente – starr, springend, rotierend – tummeln sich auf dem Hintergrund. Der hat seine eigene Szenerie (Projektionenen/Filme: Frieder Aurin), eine, die so sehr ins Auge fällt wie sie sich den Liedern, Songs, Chören eng anschmiegt oder diesen Paroli bietet.

Enorm die Arbeit der Musiker unter Tobias Schwencke, der sich auch als Klavierbegleiter auf der Bühne betätigt. Er arrangierte den ganzen Reigen, instrumentierte, schuf Übergänge und eigene Chorsätze, etwa bei den Klavierliedern aus dem Exil, dirigierte. Eine blendende Leistung, tonsetzerisch so einfühlsam wie neuartig und leidenschaftlich in der Umsetzung.

Eisler selbst tritt in vielerlei Gestalt auf. Indirekt und am mobilsten, wenn seine Musik abläuft. Da steckt ja dieser gescheite Geist immer selber mit drin, ist verwickelt darin. Man sieht die Nachtigall trapsen, hört in den Liedern des Schöpfers Unruhe, seine Sanftheit, sein störendes Gewissen, seine Intelligenz, die bisweilen meckert wie die Spatzen in dürren Ästen. Ja, all das sieht man förmlich. Es tollt herum in den Chören, es schnüffelt in den leisesten Liedern wie »Es geht ein' dunkle Wolk' herein« oder in Strophen der »Wiegenlieder einer Arbeitermutter«.

Eisler tritt sodann als Stoffpuppe, geführt von einem Schauspieler, in Aktion. Gelegenheit, den Künstler selbst singen zu hören, vom Tonband, die »Kinderhymne« etwa, die von niemandem besser gesungen wurde als von Hanns Eisler selbst. Interaktion zwischen beiden. Roman Kaminski gibt den Burschen Eisler als Figur, sympatisch, angegraut, mit leicht wienerischem Akzent. Einmal – überraschend – tritt sogar Schönberg auf, die Inkarnation der »Abendröte« einer nicht enden wollenden »spätbürgerlichen Kunst«. Kaminski gibt die Eislersche Durchtriebenheit wieder, seine Gewitzheit, seine Schläue. Von McCarthy-Schergen wird Eisler gefragt, ob er Kommunist sei. Antwort: Er dürfe sich nicht Kommunist nennen, denn Kommunisten hätten die größten Opfer in schlimmster Zeit gebracht, was er von sich nicht sagen könne. Er sei Kom-po-nist.

Ins Zentrum gerückt: die Paarung Brecht/Eisler. Das »Lied des Händlers« aus »Die Maßnahme« wirkte, als wäre es heute geschrieben. Es sticht in den Kern der Profitwirtschaft. Was ist ein Mensch? »Ich weiß nicht, was ein Mensch ist, ich kenne nur seinen Preis.« Chöre, ihre Mitglieder pieksauber gekleidet, ja uniformiert, treten in Aktion (Kostüme: Jessica Karge). Das »Stempellied« singt eine mächtige, so elende wie geprügelte Kollektivität von Arbeitslosen. Die Macht ihres Gesanges prügelt zurück.

Szenen baut die Revue – aus Liedern. Das »Bankenlied«, wieder trotziger Chor mit Schauspielern jungen Geblüts. »Wir sind entlassen! Jetzt ist es so weit. Wir ziehn auf die Banken, revidieren die Kassen!« Die Notwendigkeit wirksamer Gegenaktion ist bildkräftiges Thema. »Resolution der Kommunarden« aus Brechts »Die Tage der Kommune« von 1935. »In Erwägung: ihr hört auf Kanonen/ – Andre Sprache könnt ihr nicht verstehn –/ Müssen wir dann eben, ja, das wird sich lohnen!/ Die Kanonen auf euch drehn!« Starker Szenenapplaus. Heute fällt derlei unter Terrorismusverdacht.

Vor dem schweigenden Abgang Eislers steht der Chor des »Solidaritätsliedes«. Es hebt zögernd an, steigert sich, endet gewaltig. Dann schauen die Sänger lange starr ins Publikum. Keine Regung. Ihre Kollektivität zerfällt. Das rote Tuch sinkt nieder. Niemand beachtet es mehr.

Der Abend, hohe Achtung gebührt der Leistung des gesamten Ensembles, brachte eine Sprache, die zwar alt ist, aber unerhört neu klang, unverbraucht, klar, unmissverständlich. Sie bleibt brauchbar, wider alle Anfechtungen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken