Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Sonja Vogel
18.01.2011

Stadt vom Reißbrett

Leitideen zur Bauausstellung 2020 präsentiert

Interesse für das, was kommt
Interesse für das, was kommt

Am neuen Szene-Kiez Prenzlauer Berg scheiden sich die Geister. Auf der einen Seite wird erschwinglicher Wohnraum für die Alteingesessenen knapp, auf der anderen kämpfen neu zugezogene junge Familien um einen ruhigen Südbalkon im sanierten Altbau. »Wer steht hier auf der richtigen Seite?« Diese Frage stellte die Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) bei der gestrigen Vorstellung der Leitideen zur Internationalen Bauausstellung (IBA) Berlin 2020.

Diese waren zuvor von einem siebenköpfigen Expertengremium – dem »Prae-IBA-Team« – entwickelt worden und sollen, so Junge-Reyer, eine Debatte um das Berlin der Zukunft anstoßen. Mit der nach 1957 und 1984/87 dritten Bauausstellung in Berlin sollen unter dem Motto »Stadtkapital!« neue Wege beschritten werden. Die Hauptstadt Berlin kann dabei durchaus als exemplarisch für einen zeitgemäßen Städtebau stehen. Das »IBA-Studio«, ein Ort für Diskussionen und Präsentationen rund um die IBA, befindet sich im Seitenflügel des Flughafens Tempelhof.

Das verweist auf Grundprobleme des Berliner Städtebaus. Denn mit der IBA wird sich auch das Schicksal der Brache des Tempelhofer Rollfelds entscheiden. Dass eine Hauptstadt sich mit Leerflächen beschäftigt, hängt vor allem damit zusammen, dass in Stadtzentren immer weniger Raum vorhanden ist. Günstiger Wohnraum wird nicht nur in Prenzlauer Berg knapp.

Dass die Bevölkerung einbezogen werden muss, steht außer Frage. »Guter Städtebau ist eine öffentliche Sache«, betonte die Architektin Sonja Beeck. Mithilfe von Diskussionsplattformen wie dem »IBA Dinner« oder dem »IBA-Talk« sollen Experten und Interessierte ins Gespräch kommen. Wie die Beteiligung konkret aussehen soll, blieb allerdings unklar. Stattdessen zog man sich auf die Betonung der fast sprichwörtlichen »Vielfalt« Berlins zurück. Eben damit soll die Gratwanderung zwischen Regierungsviertel und Kiez, bezahlbarem Wohnraum und neuen Investoren, zwischen Architektur und Landschaft gelingen.

Auch die Ausstellung im »IBA-Studio«, die am 26. Januar eröffnet wird, konkretisiert die Ideen nicht. Auf Styropor gezogene Fotos zeigten bunte Graffiti in verschiedenen Sprachen und auf meist verschmutzen Wänden. Lüscher erläuterte, es sei vor allem wichtig, »die Brücke zwischen Kiez und Hauptstadt zu schlagen«.

Ab 27.1. Flughafen Tempelhof, Alte Zollgarage (links neben dem Haupteingang des Flughafens, Platz der Luftbrücke, Tempelhof. Eintritt frei.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken