Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Gerd Öfinger
19.01.2011

Rettung als Genossenschaft?

Ökotextil-Versandhaus Hess Natur lässt ungewöhnlichen Weg prüfen

Attac-Aktivisten und Betriebsrat des Ökotextil-Versandhauses Hess Natur Textilien GmbH wollen mit einem Genossenschaftsmodell den drohenden Verkauf an den US-Finanzinvestor und Rüstungskonzern Carlyle verhindern sowie die langfristige Zukunft des Unternehmens sichern.

Dass das globalisierungskritische Netzwerk Attac mit seinen Grundsätzen einer solidarischen Ökonomie in einem wichtigen Betrieb mit immerhin 340 Mitarbeitern auf Interesse stoßen würde, dürfte selbst einige der Aktivisten überrascht haben. Eine Kooperation nimmt jetzt Gestalt an. Aus der Hess Natur GmbH im mittelhessischen Butzbach soll baldmöglichst eine Genossenschaft werden, die vor dem Zugriff von Investoren geschützt ist.

Als Betriebsrat, Belegschaft und Attac-Aktivisten Anfang Dezember 2010 erfuhren, dass Hess Natur wie schon andere ehemalige Versandhäuser und Arcandor-Töchter an Carlyle veräußert werden soll, schrillten die Alarmglocken. Rasch fand man zueinander und war sich einig, dass die Übernahme durch eine »Heuschrecke« Rüstungskonzern für den florierenden Betrieb existenzgefährdend werden könnte. Schließlich ist der Betrieb ökologischen und sozialen Kriterien sowie fairen Handelsbeziehungen in der Modeindustrie verpflichtet. Die Kundschaft will umweltverträgliche Standards fördern und auch sicher sein, dass die Rohstoffe und Produkte nicht mit Kinderarbeit hergestellt wurden. Die Übernahme durch einen der größten Rüstungskonzerne der Welt könnte dem Betrieb schwer schaden und seinen Bestand auf Dauer gefährden, so die Meinung von Betriebsräten, Beschäftigten, Lieferanten, Kunden und Attac-Aktivisten.

Daraus wurde in der Vorweihnachtszeit eine öffentliche Kampagne, die starkes Echo und bereits Wirkung gezeitigt hat. Als Mitte Dezember Attac-Aktivisten bei winterlicher Witterung vor dem Firmensitz in Butzbach protestierten, schlossen sich viele Beschäftigte in der Mittagspause an. Rund 5000 Unterschriften gegen das »Ökomäntelchen für den Bombenbauer« und für einen Boykott bei Übernahme sind bisher eingegangen, weitaus mehr als erwartet.

Das starke Medienecho der letzten Wochen dürfte die Kauflust von Carlye deutlich gebremst haben, weil der Konzern auf seinen Ruf bedacht ist und negative Schlagzeilen scheut, ist der Betriebsratsvorsitzende Walter Strassheim-Weitz überzeugt. Die Unterschriften sollen im Februar öffentlichkeitswirksam übergeben werden. Auf großes Interesse ist das Engagement auch in Internetplattformen gestoßen. Der öffentliche Druck soll aufrecht erhalten werden, bis feststeht, dass weder Carlyle noch ein anderer Finanzinvestor zum Zuge kommt. »Eigentlich kann Carlyle sich jetzt nur noch zurückziehen. Der Schaden für Hess Natur wäre sonst zu groß«, meint Jutta Sundermann vom Attac-Koordinierungskreis. Gleichzeitig lässt der Betriebsrat seine wirtschaftlichen Mitbestimmungsmöglichkeiten juristisch prüfen.

Weil als Kaufpreis für die Firma eine zweistellige Millionensumme veranschlagt wird, erscheint eine Übernahme des Betriebs allein durch die Belegschaft als zu teuer. Daher loten die Beteiligten nun im Detail ein Genossenschaftsmodell aus, bei dem Belegschaftsangehörige, Lieferanten, Kunden und weitere Interessenten Anteile zeichnen könnten. Ebenso analysieren sie mögliche juristische Fußangeln, um sich unangenehme Überraschungen zu ersparen. Dem Vernehmen nach kommt dabei die Neugründung einer Genossenschaft, die als Käufer fungiert, ebenso in Frage wie eine Umwandlung des bestehenden Betriebs in eine Genossenschaft, die alle bestehenden Verträge übernehmen würde. Zu den anstehenden Schritten gehört die Sammlung von Absichtserklärungen für den Beitritt in eine Genossenschaft ebenso wie die Einrichtung eines Treuhandkontos für die künftigen Anteile. Im Gegensatz zu Aktiengesellschaften hat bei Genossenschaften jeder Anteilszeichner unabhängig von der Höhe der Einlage nur eine Stimme. Damit wäre eine »feindliche Übernahme« von Hess Natur faktisch unmöglich. Aufschluss über den weiteren Weg soll eine Zusammenkunft von Betriebsräten, Attac-Aktivisten und Genossenschaftsexperten Ende nächster Woche in Frankfurt am Main bringen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken