Anke Stefan, Athen 22.01.2011 / Wirtschaft und Umwelt

Protest der Zeitarbeiter

Oberster Gerichtshof Griechenlands verhandelt über Präzedenzfall

Etwa 70 000 staatliche Angestellte Griechenlands arbeiten seit Jahren in weitgehend rechtlosen Zeitarbeitsverhältnissen. Während der Staat sie loswerden will, fordern die Betroffenen eine Übernahme in unbefristete Arbeitsverhältnisse.

Seit Wochen türmen sich in Thessaloniki die Müllberge auf den Straßen. Schuld ist nicht etwa ein Streik der Staatsangestellten. Nein, die Stadt verfügt weder über genug einsatzfähige Müllwagen noch über ausreichende Mittel für Ersatzteile oder den Erwerb neuer Fahrzeuge. Auf den Hilferuf des neuen Bürgermeisters räumen nun Fahrzeuge der Armee den Müll in Griechenlands zweitgrößter Stadt weg. Die Arbeit wird von Gemeindebediensteten mit Zeitverträgen erledigt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: