Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Ina Beyer
22.01.2011
Personalie

Suchkönig

Larry Page kehrt im April an die Spitze des Internetkonzerns Google zurück

Schon einmal stand Larry Page an der Google-Spitze. Zusammen mit seinem Studienkollegen Sergey Brin entwickelte der heute 37-Jährige Ende der 1990er Jahre an der Stanford Universität den Prototyp der Internet-Suchmaschine. Weil beide zwar geniale Entwickler, in geschäftlichen Dingen aber Neulinge waren, holten sie sich 2001 den erfahrenen IT-Manager Eric Schmidt ins Haus, der das Start Up Google 2004 erfolgreich an die Börse brachte. Inzwischen ist Google ein Millardenkonzern mit weltweit fast 25 000 Beschäftigten. Doch Größe und Vielzahl der Projekten haben den Laden auch etwas unübersichtlich gemacht. Zuletzt war nicht mehr ganz klar, wer an der Führungsspitze wofür verantwortlich ist.

Genau das ist für Google im knallharten Wettbewerb mit Facebook, Apple und Microsoft ein Problem. In der sich rasend schnell entwickelnden Hightech-Branche sind Wendigkeit und entschiedenes Handeln gefragt. Ab April soll Page dieses Handeln verkörpern. Zu vermuten ist, dass Google mit der Entscheidung auch ein bisschen auf das »Prinzip Lichtgestalt« setzt, das die Konkurrenz umweht – auf der einen Seite etwa Facebookgründer und Superhirn Mark Zuckerberg, gerade 26 Jahre jung; auf der anderen Apples smarter Charismatiker Steve Jobs, auch wenn der gesundheitsbedingt gerade eine Auszeit nimmt.

Page ist der perfekte Computerfreak. Er ist glaubhaft, weil er authentisch ist. In den letzten zehn Jahren hatte er zudem genug Zeit, sich auf die Führungsrolle vorzubereiten, die Google-Kenner – anders als in Sergey Brin – in ihm schon immer gesehen zu haben meinen. Noch-Chef Schmidt ist sich sicher, dass Page »einen phantastischen Job machen wird«.

Privat weiß man wenig über den »King of Search« – den Such-König. Page ist mit der Biologin Lucy Southworth verheiratet und hat mit ihr einen Sohn. Er investiert in Windkraft und Elektrofahrzeuge, soll rund 1,75 Milliarden US-Dollar reich sein und gilt als medienscheu. Auch dafür gibt es eine Lösung: Eric Schmidt wird Google künftig nach außen als Botschafter vertreten. Und Brin, der mit Pages Wechsel an die Spitze nun in die zweite Reihe tritt, macht weiter das, was er am besten kann: an neuen Entwicklungen tüfteln.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken