Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Matthias Monroy
26.01.2011

Werkzeuge gegen »Unruhestifter«

Die EU-Kommission will in einem Forschungsprojekt neue Polizeitaktiken für Massenproteste entwickeln

EU-Polizeien erforschen, wie linke Aktivisten auf ihre Strategien reagieren. Die ersten beiden Feldstudien werten die letztjährigen Erfahrungen beim Castor-Transport im Wendland und beim NATO-Gipfel in Lissabon aus.

Die Gipfeltreffen der mächtigen Staaten der Welt mobilisieren Tausende von internationalen Demonstranten. Nicht nur die Aktivisten lernen, wie man solche Großveranstaltungen organisiert, auch die Polizei beschäftigt seit Jahren, wie man sie in den Griff bekommt. Für die Feinabstimmung soll ein neues Forschungsvorhaben namens GODIAC sorgen: Polizeien, Innenministerien, Gendarmerien und Hochschulen aus elf europäischen Ländern wollen in zehn Feldstudien Massenproteste analysieren. Die Internationalisierung der Proteste sei eine »große Herausforderung für Polizeibehörden in ganz Europa«. Um neue Taktiken zu entwickeln, soll GODIAC nun das polizeiliche Wissen über »Demonstranten und Aktivisten, ihre Ideologie, Mobilität und Strategien gegenüber der Polizei« ebenfalls internationalisieren. 70 Prozent des Projekts finanziert die EU-Kommission, den Rest spendiert die schwedische Polizei.

Bereits mit einem früheren Programm wollten Projektpartner aus 22 EU-Mitgliedstaaten Standards für polizeiliche Großlagen wie Gipfeltreffen oder Fußballmeisterschaften entwickeln. EU-SEC ist im Rahmen der Europäischen Sicherheitsforschung angesiedelt und läuft 2011 aus. Die Forschungsergebnisse schlagen sich in einem Leitfaden zur »Zusammenarbeit bei Großveranstaltungen mit internationaler Dimension« nieder: EU-Polizeien wird geraten, Daten über erwartete Demonstranten auszutauschen, Reisesperren zu verhängen und möglichst früh gute Beziehungen zur Presse aufzubauen, um die Informationshoheit zu behalten. Angaben über Reisebewegungen »bekannter potenzieller Demonstranten« sollen nicht nur an das austragende Land, sondern auch an Transit- bzw. Nachbarländer übermittelt werden.

Das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) führt hierzu die politische Datensammlung »International agierende gewaltbereite Störer« (IgaST). Die Bundesregierung setzt sich seit 2007 mit Nachdruck dafür ein, IgaST auf EU-Ebene anzusiedeln. Der bislang erfolglose Versuch mündet jetzt in einer Machbarkeitsstudie der EU-Kommission, ob eine Datensammlung zu »Unruhestiftern« in einem ebenfalls geplanten EU-Strafregister (EPRIS) aufgehen könnte.

Das hindert die deutsche Polizei freilich nicht daran, entsprechende Daten schon jetzt emsig mit Ländern zu tauschen, in denen politische Großereignisse stattfinden. Wie im Polizei-Leitfaden niedergelegt, werden Demonstranten dann an der Grenze zurückgewiesen. Beim NATO-Gipfel 2009 hatten deutsche Gerichte diese Willkür-Praxis gerügt und festgestellt, dass ein bloßer Eintrag in der Polizei-Datenbank nicht zur Versagung politischer Betätigung führen dürfe.

Der Start des neuen GODIAC-Programms wurde nicht wie üblich bekannt gegeben. Erfahren hat die deutsche Öffentlichkeit davon durch eine parlamentarische Anfrage zur Anwesenheit ausländischer Polizisten beim Castor-Transport im Wendland. Laut Ansgar Burchard von der Hochschule für Polizei sind bisher drei Feldstudien konkret verabredet worden. Nach dem Castor-Transport im November reisten die Projektbeteiligten zum NATO-Gipfel in Lissabon, wo Aktivisten der Friedensbewegung von portugiesischen Grenzbeamten an der Teilnahme an Demonstrationen gehindert wurden. »Dies ist das Ende der Demokratie«, kommentierte ein Organisator eines Anti-NATO-Kongresses. Mindestens 150 Demonstranten wurden an der Grenze zurückgeschickt. Grundlage hierfür waren unter anderem Daten des BKA.

Als nächstes haben sich die polizeilichen Protestforscher den »Korporationsball« Ende Januar in der Wiener Hofburg ausgeguckt. Gegen das jährliche Großereignis von Rechtsextremen und Burschenschaften gibt es regelmäßig heftigen Widerstand. Auch für dieses Jahr bereitet ein Bündnis Proteste vor.

Über die Zusammenarbeit europäischer Sicherheitskräfte referiert der Autor dieses Wochenende in Berlin beim Kongress »Europa entsichern«.
outofcontrol.blogsport.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken