Licius Stolo 27.01.2011 / Literatur
Politisches Buch

Kopf hoch und Hoffnung wahren

Briefe des Kommunisten Heinrich Buchholz aus Konzentrationslager und Zuchthaus

Unglaublich, aber wahr – doch auch das gab es im NS-Regime: Familien, in der Kinder im Geiste der Völkerversöhnung und Menschenwürde erzogen wurden. Wie war das möglich? Eine Antwort darauf gibt ein ebenso außergewöhnliches wie eindrucksvolles Buch. Es enthält Briefe, die Heinrich Buchholz in den Jahren 1933 bis 1937 aus KZ und Zuchthaus an seine Frau, Tochter und Mutter geschrieben hat und in denen er ihnen immer wieder Mut machte, die schwere Zeit ohne ihn zu überstehen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: