Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Licius Stolo
27.01.2011
Politisches Buch

Kopf hoch und Hoffnung wahren

Briefe des Kommunisten Heinrich Buchholz aus Konzentrationslager und Zuchthaus

Unglaublich, aber wahr – doch auch das gab es im NS-Regime: Familien, in der Kinder im Geiste der Völkerversöhnung und Menschenwürde erzogen wurden. Wie war das möglich? Eine Antwort darauf gibt ein ebenso außergewöhnliches wie eindrucksvolles Buch. Es enthält Briefe, die Heinrich Buchholz in den Jahren 1933 bis 1937 aus KZ und Zuchthaus an seine Frau, Tochter und Mutter geschrieben hat und in denen er ihnen immer wieder Mut machte, die schwere Zeit ohne ihn zu überstehen.

Buchholz (1895-1953) war ein vielseitig begabter und hilfsbereiter Mensch: interessiert an den großen und kleinen Fragen der Politik, handwerklich geschickt, fantasie- und humorvoll, gebildet und selbstbewusst. Er stammte aus einfachen Verhältnissen, machte aus seiner Herkunft keinen Hehl und empfand sich der Arbeiterklasse zugehörig. Für ihre Ziele setzte er sich ein, warb und stritt er, doch zum Klassenhass aufgerufen, wie es ihm die Bremer Behörden 1926 unterstellten, als er zum ersten Mal in Untersuchungshaft geriet, hat er nicht. Er wurde in seinem Stadtteil Bremen-Walle selbst von politischen Gegnern geschätzt.

Vor 1914 war er in der »Jungen Garde« der SPD, im Arbeitergesangsverein sowie im Holzarbeiterverband aktiv. Sein ausgeprägtes politisches Interesse führte ihn nach der Teilnahme als Soldat im Ersten Weltkrieg über die USPD in die KDP (1920). Er rief die Politische Bühne Bremens mit ins Leben, aus der sich die Agitprop-Truppe »Die Blauen Blusen« entwickelte, die ohne seine Auftritte nicht so erfolgreich gewesen wäre. Von Beginn an wirkte er im Rot-Front-Kämpferbund, war Mitglied der Roten Hilfe und der Internationalen Roten Hilfe. Im Herbst 1932 bis zum Verbot der KPD 1933 arbeitete er als Zeitungsobmann für den Bezirk Nord-West; über längere Zeit schrieb er Theaterkritiken für die Bremer »Arbeiter-Zeitung«. Bei den »Naturfreunden« lernte er 1922 die junge Auguste Wagenfeld kennen, die er drei Jahre später heiratete. Am 2. Juni 1927 kam ihre Tochter Lore zur Welt.

Mit dem Verbot der KPD standen Buchholz und seiner Familie schwierige Jahre bevor. 1933 und 1934 wurde er gleich zwei Mal inhaftiert und war schweren Misshandlungen ausgesetzt; im Oktober 1934 sperrten die Nazis auch seine Frau für eine Woche ein, um ihn unter Druck zu setzen. Erfolglos. Seine kommunistische Gesinnung reichte den Richtern im Februar 1935 aus, um ihn wegen »Vorbereitung zum Hochverrat« zu einer Strafe von drei Jahren Zuchthaus mit anschließender Polizeiaufsicht und Wehrunwürdigkeit zu verurteilen. Im August 1937 aus dem Zuchthaus Bremen-Oslebshausen entlassen, inhaftierte man ihn im Januar 1938 erneut. Die anrührenden, doch nie sentimental wirkenden, in Hoch- und Niederdeutsch verfassten Briefe sind getragen von der Liebe zu seiner Frau und Tochter Lore. An keiner Stelle merkt man, in welch schwieriger und leidvoller Lage sich der Verfasser befand. Mehr noch. Heinrich Buchholz, der gewiss Zuspruch nötig gehabt hätte, ermuntert seine Frau und Tochter immer wieder, den Kopf nicht hängen zu lassen, nicht traurig zu sein, sondern sich des Lebens, so gut es irgend geht, zu erfreuen, und die Hoffnung »auf die schöne Zeit, wenn wir wieder alle zusammen sind«, nie aufzugeben. Er wusste, dass Nazibeamte seine Briefe lasen, und so musste er auf jede Kritik an dem unmenschlichen Herrschaftssystem verzichten. Er verfasste Gedichte, erfand kleine Geschichten, denen er lustige Zeichnungen hinzufügte. Wie sehr seine Tochter Lore an ihm hing, dokumentieren die Karten und Briefe, die sie ihrem Vater schickte, ebenfalls liebevoll mit Skizzen und Bildern versehen.

Je mehr man Heinrich Buchholz aus seinen Briefen als einen mit liebender Sorge an seiner Familie hängenden Menschen kennen lernt, »um so zorniger wird man«, schreibt Heinrich Hannover in seinem Geleitwort, »dass ihm und Tausenden seiner Genossen die Freiheit nur deshalb geraubt wurde, weil sie auch nach Hitlers Machtantritt Kommunisten geblieben waren«.

Buchholz war kein Mensch wie jeder andere. Sein Widerstand gegen das Dritte Reich – und die Art, wie er mit seiner Verfolgung umging – hebt ihn aus der Masse der Deutschen, der Mitläufer und Täter heraus. Er gehörte zu jenen, die ihre Menschlichkeit bewahrten. Eine ebenso außergewöhnliche wie historisch wertvolle Dokumentation, die einen seltenen Einblick gibt in die Lebenswirklichkeit von Menschen, die, von den Nazis hinter Gitter gebracht, ihre Kinder gleichwohl im Geist des Friedens und einer sozial gerechten Welt erzogen haben.

»Na, Lütten?« Briefe aus dem Konzentrationslager und Zuchthaus 1933-1937. Hg. v. Lore Buchholz. Mit einem Geleitwort von Heinrich Hannover. Donat Verlag, Bremen 2011. 192 S., geb., 16,80 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken