Olaf Sundermeyer, Erfurt 28.01.2011 / Inland

Propaganda für den Briefkasten

In Gratiszeitungen greift die NPD soziale Themen auf und macht Stimmung gegen Migranten

Immer mehr Menschen verzichten auf eine Tageszeitung. In diese Nachrichtenlücke stößt die NPD mit ihren Gratisblättern, die auf den ersten Blick oft nicht als rechte Propaganda zu erkennen sind.

Zielobjekt Briefkasten ND-

Sie heißen »Rennsteigbote« oder »Wartburgkreisbote«. Alleine in Thüringen bringt die rechtsextreme NPD neun Gratiszeitungen heraus, von denen sie behauptet, dass sie quartalsweise in die Briefkästen verteilt werden. Ähnlich in Vorpommern (Anklamer Bote) und in Sachsen (Zittauer Bote). Seit einigen Monaten nun hat die NPD in Bad Langensalza erstmals eine Geschäftsstelle für Thüringen, wo sie Ende 2009 knapp am Einzug in den Landtag scheitert war.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: