Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
28.01.2011

Warnung vor einer sozialen Eiszeit

Russlands Präsident nennt auf Weltwirtschaftsforum in Davos Tunesien eine »ernste Lektion für alle Amtsträger«

Angesichts der Unruhen und Proteste in Nordafrika und Nahost haben sich die Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums in Davos zum Auftakt der Veranstaltung besorgt über die wachsende Ungleichheit auf dem Globus gezeigt.

Davos (Agenturen/ND). In seiner Eröffnungsrede nannte der russische Präsident Dmitri Medwedjew den Sturz des tunesischen Staatschefs Ben Ali eine »Lektion« für alle Regierungen. »Was sich ereignet hat, ist, glaube ich, eine ernste Lektion für alle Amtsträger in allen Ländern«, sagte Medwedjew vor den Politikern, Konzernchefs und Vertretern der Zivilgesellschaft, die sich in Davos zur Eröffnung des fünftägigen Weltwirtschaftsforums versammelt hatten. Er hoffe allerdings, dass sich die Situation in Tunesien stabilisiere und sich die Unruhen nicht weiter ausbreiteten. Medwedjew betonte, die Regierungen müssten »zuhören, was das Volk zu sagen hat, denn sonst riskieren sie, den Kontakt mit der Realität zu verlieren«.

Mit Blick auf das Attentat mit 35 Toten auf dem Moskauer Flughafen Domodedowo am Montag sagte der Präsident, die Attentäter hätten damit Russland in die Knie zwingen wollen. »Sie erwarteten, uns mit ihrer Tat in die Defensive zu bringen. Sie hofften unter anderem, dass der Präsident Russlands nicht hierher kommen würde.« Doch damit hätten sie sich verrechnet, so Medwedjew. Zu Beginn der Rede hatte er an der Seite des Gründers des Forums, Klaus Schwab, eine Schweigeminute für die Anschlagsopfer gehalten.

Die Gespräche am ersten Tag des Treffens drehten sich vielfach um die sozialen und politischen Unruhen in Nordafrika. Chinas höchstrangiger Vertreter beim Internationalen Währungsfonds (IWF), Zhu Min, verwies auf wachsende Ungleichheit auf dem Globus. »Das ist die größte Herausforderung für die gesamte Welt«, erklärte der frühere Vizedirektor von Chinas Zentralbank. »Ich glaube nicht, dass die Welt ihr ausreichende Aufmerksamkeit gewidmet hat.« Der Chef des Schweizer Lebensmittelriesen Nestlé, Paul Bulcke, warnte vor gefährlichen Preisschwankungen bei Lebensmitteln. »Der grundsätzliche Trend zeigt nach oben, was nicht schlecht ist«, sagte Bulcke. Dies komme der Landwirtschaft zugute, doch Schwankungen müssten verhindert werden. Steigende Lebensmittelpreise schürten jüngst die Angst vor Unruhen wie in Algerien, wo es gewaltsame Proteste gegen steigende Lebenshaltungskosten gab.

Bei dem fünftägigen Treffen debattieren etwa 2500 Vertreter von Politik und Wirtschaft über die globalen Herausforderungen. Am heutigen Freitag reist auch Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Davos. Insgesamt nehmen rund 35 Staats- und Regierungschefs teil, darunter Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und der britische Premierminister David Cameron.

Der derzeitige Vorsitzende der G8- und G20-Staaten, Frankreichs Präsident Sarkozy, warb in Davos erneut für eine Steuer auf Finanzgeschäfte. Beim Klimagipfel von Kopenhagen vor gut einem Jahr hätten die reichen Länder beschlossen, ärmere Staaten ab 2020 mit jährlich 120 Milliarden Dollar zu unterstützen, sagte Sarkozy am Donnerstag in dem schweizerischen Tagungsort. »Da unsere Haushalte alle ein Defizit haben, kann sich niemand vorstellen, dass dieses Geld aus den Staatshaushalten kommen wird. Also haben wir gar keine Wahl.« Während er eine Finanzmarktsteuer vorziehe, sei er auch für andere, »neuartige Finanzierungsmodelle« offen, sagte Sarkozy. Wichtig sei, dass nun »eine kleine Gruppe führender Länder« zusammenfinde und die Steuer einführe, um mit gutem Beispiel voranzugehen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken