Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Caroline M. Buck
31.01.2011

Gewalt

Kino: »Tal der Wölfe«

Der türkische Film »Tal der Wölfe – Palästina« ist der vierte Spielfilm-Ableger einer populären türkischen Fernsehserie. Und hierzulande für Jugendliche verboten. Warum die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ihrer Jugendschutzfunktion nachkam und nun die Altersgrenze »ab 18 Jahren« vergab, ist nachzuvollziehen. Ein Film, der sich seine psychopathischen Bösewichte in den Kommandozentralen der israelischen Armee sucht. Der einen moralfreien jüdischen Über-Manager vom »heiligen Blut« dozieren und von einem Groß-Israel vom Euphrat bis zum Nil träumen lässt. Ein Film, der den Davidstern zum zentralen Emblem einer gnadenlosen Unterdrückung macht und sich am Ende gar als Aufruf zu einer hochgerüsteten dritten Intifada lesen lässt. Dies alles musste gerade in Deutschland alle Alarmglocken schrillen lassen.

Ob der Film darüber hinaus Anlass zu einer Verfolgung gemäß dem Volksverhetzungs-Paragraphen des Strafgesetzbuches gibt, wie im Vorfeld vereinzelt gefordert wurde, scheint angesichts seiner schlichten Machart eher fraglich. Da fährt Polat Alemdar, ein düsterer Schönling, nach Ostjerusalem – als Rächer für die Toten der (realen) Gaza-Flotille, bei deren Entern durch die israelische Armee im Mai 2010 neun türkische Aktivisten starben. Nicht nach Israel sei er gekommen, sondern nach Palästina, verkündet er gegenüber israelischen Wachtposten provokant, und macht auch keinen Hehl aus dem Ziel seiner Mission: Moshe Ben Eliezer wolle er töten (töten, nicht festnehmen, wie der Kölner Verleih in seinem Kurzinhalt des Films beschönigt), den Verantwortlichen für die Enter-Aktion der israelischen Marine.

Zusammen mit seinen Helfershelfern bildet Polat Alemdar also eine türkisch-muslimische Variante jener notorischen Mossad-Kommandos, die im Ausland auf Jagd nach anti-israelischen Terrorverdächtigen gehen. Ein Feuerwechsel folgt dem nächsten, und nie bleibt weniger als ein Dutzend Tote zurück. Da werden Häuser zerstört, Büros zerlegt, Märkte unter Feuer genommen, Helikopter reihenweise gesprengt und Kollateralschäden ohne jedes Zögern in Kauf genommen – von beiden Seiten. (Wäre Israels Armee nur halb so inkompetent, wie der Film schildert, so hätte es den Staat wohl nur sehr kurz gegeben.)

Die FSK verglich »Tal der Wölfe – Palästina« mit einem Gewalt verherrlichenden Kriegsfilm. Auf Anwürfe, er sei anti-semitisch oder jedenfalls anti-israelisch, ging sie nicht ein. Tatsächlich ersetzt der Davidstern hier alle anderen israelischen Hoheitszeichen. Eine jüdische Reiseleiterin mit US-Pass irrt durch die Schusswechsel, lernt Empathie mit den geknechteten Palästinensern und wird um ein Haar von »eigenen« Leuten hingerichtet – denen sie vorhält, sie seien alle keine guten Juden. Da gab es dann doch Gelächter aus den Reihen der zumeist türkischstämmigen Zuschauer in der besuchten Berliner Vorführung. Am Ende allerdings auch einigen Applaus.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken