Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Fabian Lambeck
02.02.2011

Gewerkschaften machen Druck

DGB-Vorstand kritisiert Bundesregierung / Aktionstag gegen Lohndumping am 24. Februar

Wenige Tage vor dem vielleicht entscheidenden Spitzentreffen zur Hartz-IV-Reform meldeten sich am Dienstag die Gewerkschaften zu Wort. DGB-Chef Michael Sommer forderte von der Bundesregierung eine klare Positionierung. Vor allem beim Streitthema »gleicher Lohn für gleiche Arbeit« in der Zeitarbeitsbranche.

Normalerweise gibt der DGB-Bundesvorstand nach seiner allmonatlichen Sitzung keine Pressekonferenz. Doch am kommenden Sonntag trifft sich die Spitzenrunde aus SPD, Grünen, Union und FDP, um über die stecken gebliebene Hartz-IV-Reform zu verhandeln. Neben den Regelsätzen und dem Bildungspaket für arme Kinder steht auf Drängen von SPD und Grünen auch der Mindestlohn für Leiharbeiter auf der Tagesordnung. Kein Wunder, dass sich deshalb auch der DGB-Vorstand in die laufende Diskussion einmischt.

DGB-Chef Michael Sommer kritisierte am Dienstag die »völlig zerstrittene Koalition, die sich nicht einigen kann, welche Position sie einnimmt«. Opposition und Gewerkschaften wollen, dass Zeitarbeiter so schnell wie möglich in gleicher Höhe wie die Festangestellten bezahlt werden. Auch Sommer bekräftigte die DGB-Forderung: »Wir brauchen gleichen Lohn für gleiche Arbeit in der Leiharbeit.«

Doch insbesondere die FDP mauert. Die Liberalen wollen eine Einarbeitungszeit von sechs bis neun Monaten. Erst danach sollen die Leiharbeiter genauso viel verdienen wie die Stammbelegschaft. Aber viele Zeitarbeiter bleiben selten länger als drei Monate in einem Betrieb. Derzeit arbeiten viele der Betroffenen zu Dumping-Löhnen. Wie die »Berliner Zeitung« vor Kurzem berichtete, betrug das mittlere Einkommen in der Zeitarbeit im Jahre 2009 nicht einmal 1400 Euro – brutto wohlgemerkt. Zum Vergleich: Die mittleren Löhne der Stammbelegschaft sind doppelt so hoch. Kein Wunder, dass die Leiharbeit derzeit boomt. Nach Angaben des Bundesverbandes Zeitarbeit (BZA) erwartet die Branche im laufenden Jahr erstmals mehr als eine Million Zeitarbeiter.

Viele Arbeitgeber missbrauchen Leiharbeit, um Tarifverträge zu umgehen. Der Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Franz-Josef Möllenberg, berichtete am Dienstag von einer sächsischen Geflügelschlachterei, in der 55 Prozent der 300 Beschäftigten bereits auf Leihbasis beschäftigt seien. Auch ostdeutsche Süßwarenhersteller würden inzwischen auf Zeitarbeiter statt auf Saisonkräfte zurückgreifen, weil sie so keine Tariflöhne zahlen müssten, so Möllenberg.

IG-Metall-Chef Berthold Huber kündigte einen »bundesweiten Aktionstag« für den 24. Februar an. Man werde so gegen Lohndumping und den »Missbrauch der Zeitarbeit« protestieren, versprach Huber.

Die Fokussierung auf die Zeitarbeit hat einen Nachteil: Die ursprüngliche Forderung der SPD nach einem branchenübergreifenden Mindestlohn gerät in den Hartz-IV-Verhandlungen aus dem Blickfeld. Auch deshalb bekräftigte DGB-Chef Sommer die Forderung nach einem allgemeinen Mindestlohn. So könne man jährlich jene 11 Milliarden Euro einsparen, die heute als Hartz-IV-Lohnsubvention an Arbeitgeber bezahlt würden, erläuterte Sommer. Von dem Geld könne man die Verbesserungen für Hartz-IV-Betroffene und deren Kinder locker bezahlen, meinte der DGB-Boss.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken