Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.02.2011
Personalien

Der Zuhörer

Nikolaus Schneider - der Ratsvorsitzende der EKD besucht die ISAF-Truppe

Bild 1

»Ich bin gekommen, um zuzuhören«, sagt Nikolaus Schneider, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche. Der 63-Jährige ist zusammen mit dem evangelischen Militärbischof Martin Dutzmann und dem EKD-Friedensbeauftragten zu Besuch bei den Bundeswehrtruppen in Afghanistan. Im Gespräch mit Soldaten und Hilfsorganisationen wollen sich die Geistlichen selbst ein Bild machen vom ISAF-Einsatz, den der Bundestag vor einer Woche um ein weiteres Jahr verlängerte.

Man gewinnt den Eindruck, als wolle Schneider sich mit besonders vorsichtigen Äußerungen von seiner populären Amtsvorgängerin Margot Käßmann abgrenzen. »Nichts ist gut in Afghanistan«, hatte Käßmann in ihrer Weihnachtspredigt 2009 in Hannover gesagt, und: »Waffen schaffen offensichtlich auch keinen Frieden.« Sie löste damit eine große Debatte aus. Eine Einladung von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in das Kriegsgebiet nahm sie nicht wahr.

Schneider, seit 2003 auch Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, hatte Käßmanns Amt nach deren Autofahrt unter Alkoholeinfluss zunächst kommissarisch übernommen. Als er im November vorigen Jahres offiziell von der Synode der EKD zum Ratsvorsitzenden gewählt wurde, kündigte er an, sich wie Käßmann keineswegs nur in kirchlichen Belangen äußern, sondern sich auch bei politischen Themen einmischen zu wollen. In der Folge kritisierte er etwa die Energiepolitik der Regierung und die Neuberechnung der Hartz-IV-Sätze. Doch den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr scheint Schneider derzeit nicht grundsätzlich in Frage zu stellen: »Wie weit kann das neue Konzept des offensiveren Vorgehens der Bundeswehr zu einem Erfolg geführt werden? Und wie weit können wir als evangelische Kirche da ethisch mitgehen?«, fragte er sich nach Informationen von epd an seinem ersten Besuchstag bei der Truppe.

Sich einzumischen versprach Schneider den Soldaten, wenn die politische Debatte im Bundestag über den Einsatz genutzt werde, um andere politische Spiele zu spielen. »Dafür sind Sie nicht hier. Dafür hält man seine Knochen nicht hin. Sie können sich darauf verlassen: Dazu werden wir etwas sagen.« Regina Stötzel

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken