Schmerzgrenze beim Ölpreis

Experten sehen negative Konjunktureinflüsse ab 120 Dollar pro Barrel

Der hohe Ölpreis macht Benzin und Heizöl teurer und zieht den Verbrauchern das Geld aus der Tasche. Eine Gefahr sehen die meisten Volkswirte noch nicht, doch die Schmerzgrenze könnte bald erreicht sein.

Berlin (dpa/ND). Wirtschaftsexperten sehen ab einem Ölpreis von etwa 120 Dollar je Barrel negative Auswirkungen auf die Konjunktur. Das geht aus einer Umfrage der »Welt am Sonntag« unter Volkswirten hervor. Die Unruhen in Ägypten hatten in dieser Woche den Preis für die Ölsorte Brent wieder über die Marke von 100 Dollar je Barrel (159 Liter) getrieben. Zuletzt hatte Öl im Oktober 2008 mehr als 100 Dollar gekostet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: