Hendrik Lasch, Leipzig 09.02.2011 / Inland

Staatsanwalt sieht keine fremdenfeindliche Tat

Anklage nach Tod eines 19-jährigen Irakers in Leipzig lautet auf Totschlag / Mindestens ein Täter gilt als rechtsextrem

Nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Irakers im Oktober in Leipzig wurde jetzt gegen zwei Täter Anklage erhoben – jedoch nicht wegen einer rassistisch motivierten Tat.

Dreieinhalb Monate, nachdem der 19 Jahre alte Kamal K. am Rande eines Parks gegenüber des Hauptbahnhofs in Leipzig verblutete, hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Tatverdächtigen erhoben. Dem 32 Jahre alten Markus E. und dem vier Jahre jüngeren Daniel K. werden gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, ersterem zudem Totschlag. E. soll dem Opfer bei der nächtlichen Auseinandersetzung den Messerstich zugefügt haben, an dem Kamal K. starb. Er soll nach Darstellung von Sachsens Ausländerbeauftragtem Martin Gillo in einem Streit der Täter mit Jugendlichen interveniert haben und wurde dadurch selbst Opfer.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: