Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Sonja Vogel
12.02.2011
In den Kulissen

Frommer Wunsch

Hoch hinaus brachte es in der letzten Woche Christian Gaebler, SPD-Fraktionsgeschäftsführer. Kein Wunder, ist er doch auch Sprecher für Kirchenpolitik. Kraft dieses Amtes nahm er als einziger Berliner Landespolitiker am »Nationalen Gebetsfrühstück« in Washington teil. Ansonsten gab es aber noch 3000 weitere Gäste aus aller Welt. Trotzdem. Er wird selig gewesen sein, trennten ihn doch nur vier Tische von Barack und Michelle Obama. Umso ernüchternder seine Rückkehr in die Heimat. Die fromme Hoffnung auf einen Sieg seines Lieblingsfußballvereins wurde enttäuscht. Hertha BSC verlor gegen Union Berlin, obwohl Gaebler direkt aus den Wolken zum Lokalderby einflog.

*

Diese Woche klagte der Baustadtrat von Berlin-Mitte, Ephraim Gothe (SPD), über die Ödnis im Regierungsviertel. Erinnert das an verwaiste Sitzungssäle und gähnende Politiker? Falsch. Öde ist das Regierungsviertel wegen der vielen Behörden. Die Mauerstraße sei deretwegen »an Tristesse nicht zu überbieten«. Unerträglich sei auch die »Michael-Schuhmacher-Schikane«. Die was? Über die so genannte Umgehungsstraße nämlich wird der Strom Bundesbeamter ins Viertel gekarrt – wirklich ausgenommen öde. Dabei klingt Michael-Schumacher-Schikane doch mal nach Leben in der Bude!

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken