Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
12.02.2011
Fragwürdig

Hartz-IV-Sätze selbst berechnen?

Sozialrichter Hans-Peter Jung über Gerichte als Ersatzgesetzgeber / Der 59-Jährige ist Vorsitzender des Bundes deutscher Sozialrichter

Bild 1

ND: Sozialverbände raten Hartz-IV-Beziehern, Anträge auf höhere Leistungen zu stellen und bei Ablehnung zu klagen. Richten Sie sich schon darauf ein?
Jung: Wir raten selbst nicht dazu, Klage zu erheben, aber wir rechnen damit, dass es noch mehr Klagen als bisher geben wird.

Wie werden die Sozialgerichte entscheiden?
Die Frage ist umstritten. Einige Sozialrichter werden dem wohl folgen und zum Beispiel 5 Euro mehr auszahlen, weil das der kleinste gemeinsame Nenner ist. Andere werden die Klagen abweisen. Der Präsident des Bundessozialgerichts warnt die Richter in den unteren Instanzen allerdings davor, jetzt selbst einen bestimmten Leistungsbetrag festzusetzen. Gerichte seien dazu nicht befugt, sagt er.

Ist es nicht ein Problem, wenn manche Kläger recht bekommen und andere nicht?
Allen Klägern wird Rechtsschutz gewährt. Das bedeutet aber nicht, dass alle mit ihrem Begehren bei Gericht durchdringen. Einheitliche Rechtsprechung kann nur durch höchstrichterliche Entscheidungen herbeigeführt werden.

Warum dürfen Gerichte überhaupt ein verfassungswidriges Gesetz weiter anwenden? Auch die Übergangsfrist ist seit 1. Januar vorbei.
Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die bisherige Regelung verfassungswidrig ist, weil die Regelsätze nicht nachvollziehbar berechnet sind. Aber es hat darauf verzichtet, konkrete Vorgaben zu machen, soundso viel müsse sofort mehr gezahlt werden. Es hat lediglich eine nachvollziehbare Neuberechnung gefordert. Daraus folgt nicht notwendig, dass Karlsruhe einen höheren Regelsatz für zwingend geboten hält.

Ihr hessischer Kollege plädiert dafür, dass Sozialgerichte ihre Fälle dem Bundesverfassungsgericht vorlegen sollten. Vielleicht würden die höchsten deutschen Richter jetzt doch einen Betrag anordnen. Würden Sie es versuchen?
Ob das Bundesverfassungsgericht die Vorlage so kurz nach Ablauf der gesetzten Frist annimmt, halte ich für fraglich. Es behandelt eigentlich keine Dubletten. Karlsruhe hat diesen Fall in gewisser Weise vorhergesehen und in seinem Urteil gesagt, wird das Gesetz nicht zum Jahresende fertig, wird eben später nachgezahlt. Ich persönlich würde die Entscheidung der Politik abwarten. Aber jeder Sozialrichter ist frei, das anders zu sehen.

Karlsruhe hatte gerügt, dass Kinder von Harz-IV-Beziehern benachteiligt sind. Die entgangene Bildung und Teilhabe kann nicht rückwirkend gewährt werden.
Das stimmt, das ist ein Problem. Aber Nachhilfe oder Vereinsmitgliedschaft sind keine einklagbaren Rechtsansprüche. Es gibt allgemeine Teilhaberechte, aber eben nicht das Recht auf bestimmte Maßnahmen.

Hartz-IV-Bezieher können selbst in Karlsruhe Beschwerde einlegen.
Sicher. Wenn die Instanzen in der Sozialgerichtsbarkeit ablehnen, kann das anschließend wieder als Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe landen. Es ist auch denkbar, dass Karlsruhe dann einfach eine Nachfrist für den Gesetzgeber setzt. Das hat es in der Vergangenheit bei vergleichbaren Fällen getan.

Sieht so aus, als hätten nur die Hartz-IV-Bezieher das Nachsehen.
Unbefriedigend ist das natürlich für die Betroffenen und auch für die Sozialgerichtsbarkeit. Wir hoffen, dass es bald klare Vorgaben gibt.

Fragen: Ines Wallrodt

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken