Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Roland Etzel
12.02.2011

Wo bleibt die Opposition?

Kommentar von Roland Etzel

Mubaraks Zeit ist abgelaufen. Das wussten alle schon vor zwei Wochen, auch ihm selbst hätte das klar sein müssen. Jahre gottgleicher Herrschaft waren aber auch in Ägypten der Sensibilität eines Staatsoberhauptes für das Leben außerhalb der Paläste nicht zuträglich, und dann gar Jahrzehnte wie im Falle Mubaraks...

Als sehr gemäßigte Oppositionelle ihm vor einem Jahr nahelegten, für die Präsidentschaftswahlen im September 2011 seinen Rückzug anzukündigen und eine geordnete Nachfolge einzuleiten – das hieß selbstverständlich auch eine ohne seinen Sohn – würdigte er sie nicht einmal einer Antwort. Selbst anlässlich der Parlamentswahl im Herbst wäre noch Gelegenheit gewesen, der Bevölkerung einen Silberstreif an politischer Veränderung in Aussicht zu stellen. Doch so wie er den Wahlvorgang selbst zu einer Farce reinsten Wassers verunstaltete, war schnell klar, dass der Mubarak-Klüngel nicht entfernt daran dachte, sein pharaonisches Diktaturprinzip auch nur entfernt in Frage stellen zu lassen.

Die Chance eines in den Augen der eigenen Bevölkerung halbwegs ehrenhaften Abtritts bestand nun nicht mehr, ganz gleich mit welch fragwürdigen Freundlichkeiten sein Nachfolger das gestern noch umschrieb. Aber selbst dafür schwanden die Möglichkeiten beinahe mit jeder Stunde, die Mubarak verstreichen ließ. Er legte es offenbar darauf an, dass ihm jeder Zacken der Krone einzeln entwunden werden musste.

Dass dies bis zum gestrigen Tag aber noch immer anhielt, lag nicht nur in der Haltung Mubaraks begründet. So ist die politische Haltung der führenden Köpfe der Armee als der vermeintlich starken und zugleich allein ihres Amtes wegen allgemein anerkannten Kraft im Lande noch immer äußerst diffus. Keine der dürftigen Äußerungen der Militärs ließ erahnen, inwieweit sie den massiven Forderungen nach Demokratisierung des bedeutendsten arabischen Landes Rechnung zu tragen gedenken. Der Grund für das verbreitete Misstrauen hat auch ein Gesicht: das des bisherigen Vize Suleiman. Der nun inthronisierte Nachfolger bedient alle negativen Vorstellungen, die man völlig zurecht auch mit dem Namen Mubarak verband. Er ist alles andere als eine Alternative zu ihm.

Jetzt, spätestens jetzt, ist es an der Zeit für die politische Opposition, die Deckung zu verlassen und sich auf dem Tahrir-Platz oder wo auch immer hörbar zu artikulieren. Vorsicht war sicher angebracht nach 30 Jahren Ausnahmezustand, nach Gefängnis und Folter für politisch missliebige Geister – die selbstverständlich erst zueinander finden und sich auf ein Minimalprogramm als Sofortalternative zur herrschenden Militärdiktatur verständigen müssen. Wie lange es die Organe des Staates – welche auch immer – zulassen werden, dass sich Leute auf dem Tahrir-Platz politisch äußern, weiß niemand. Aber das Zeitfenster dafür kann sich sehr schnell schließen. Mit butterweichen Appellen und angstvoll klingenden Selbstvergewisserungen, dass die Armee sich nie gegen das Volk wenden werde (Mohammed al-Baradei), dürfte es nicht getan sein.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken