Martin Kröger 15.02.2011 / Berlin / Brandenburg

Aufwasch nach Wasserentscheid

Initiatoren erwarten vollständige Offenlegung der Verträge / Wowereit erwägt, mehr zu zeigen

Die »Sache« ist für Thomas Rudek noch nicht zu Ende gebracht. Der Verfasser des Gesetzestextes für den Volksentscheid für die Offenlegung der Teilprivatisierungsverträge bei den Berliner Wasserbetrieben (BWB) hätte zwar nach dem großartigen Abstimmungserfolg vom Sonntag allen Grund, sich zurückzulehnen. Aber für ihn sei der »Kampf« erst gewonnen, wenn es eine günstige Rekommunalisierung der BWB zurück in Bürgerhand gegeben habe. »Zunächst müssen wir aber darauf achten, dass unser Gesetz richtig und vollständig angewandt wird«, sagt Rudek, der im gleichen Atemzug noch einmal einen Dank an die 665 713 Berliner ausspricht, die für den ersten erfolgreichen Volksentscheid in der Hauptstadt gesorgt hatten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: