Alle wollen nur eines: Geld, Geld, Geld

Regisseur Djo Tunda wa Munga über Leben in Kongo

Djo Tunda wa Munga (38) ist Filmemacher in der Demokratischen Republik Kongo. Die Filmhochschule besuchte er in Belgien, seine Inspiration schöpft er aus dem Weltkino, und von der schwierigen wirtschaftlichen und sozialen Lage in Kongo lässt er sich erstmal nicht entmutigen.

Szene aus dem Film »Viva Riva«

ND: »Viva Riva«, den Sie im Forum der Berlinale präsentierten, ist ein mitreißender Gangsterfilm geworden. Und mit so sicherer Hand inszeniert, dass man ihn nie für einen Debütfilm halten würde.
Djo Tunda wa Munga: (Lacht.) Danke! Ich hatte aber auch viel Zeit, ihn zu entwickeln. Als ich vor Jahren mit der Idee zu einem Spielfilm ankam, haben mich alle ausgelacht. Einen Spielfilm drehen – in Kongo? Also bin ich erstmal Produzent geworden, habe Dokumentarfilme gedreht und nebenbei weiter an meiner Spielfilmidee gearbeitet. So konnte ich mir in aller Ruhe überlegen, wie man die soziale Realität von Kinshasa in einem Film unterbringt, der trotzdem noch als Kino funktioniert, also: als Unterhaltung.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: