Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
17.02.2011

Bahnstreiks erst nach der Ski-WM

Warnstreik light bei der Berliner S-Bahn

Berlin (ND-Meyer). Die angekündigten Warnstreiks der Lokführer beginnen nach Ende der Ski-Weltmeisterschaft ab dem 21. Februar. Das kündigte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, am Mittwoch bei einer Protestveranstaltung vor rund 1000 Lokführern an. Dem Arbeitskampf vorausgegangen waren gut sechsmonatige Verhandlungen um einen bundesweiten Rahmentarifvertrag für Lokführer, den die GDL erstreiten will, sowie Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn. Auch die Berliner S-Bahn wird von den Streiks betroffen sein, bekräftigte Weselsky, der auch Vize-Aufsichtsratvorsitzender bei der DB-Tochter ist. Die S-Bahn-Lokführer sollen sich – aus Rücksicht auf den ohnehin stark ausgedünnten Fahrplan – allerdings nicht an allen Streiktagen beteiligen. Parallel zu den Warnstreiks, die in der Intensität langsam gesteigert werden sollen, will die GDL die Urabstimmung einleiten, um die rechtliche Grundlage für Vollstreiks zu schaffen.

Die GDL »muss willkürliche Streikdrohungen und permanente Verunsicherung unserer Kunden beenden«, sagte dagegen Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber laut einer Mitteilung. Den Vorschlag der Bahn zu einem Runden Tisch wies Weselsky zurück, erklärte aber, bei einem verbesserten Angebot jederzeit verhandlungsbereit zu sein.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken