Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.02.2011

Protest gegen Frankfurter Fluglärm

2500 Menschen demonstrierten für mehr Lebensqualität

Mainz (dpa/ND). Gegen den zunehmenden Frankfurter Fluglärm haben am Samstag in Mainz nach Polizeiangaben 2500 Demonstranten protestiert. Ein Lautsprecherwagen ließ Fluglärm erschallen. Auf Transparenten war zu lesen: »Mehr Lebensqualität durch weniger Lärm.«

Auf der Abschlusskundgebung forderten Redner die rheinland-pfälzische SPD-Landesregierung auf, sich weiterhin für ein Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen einzusetzen. Aufgerufen zu der Protestveranstaltung gegen eine Verschiebung von Flugrouten und Fluglärm in Richtung Mainz und Rheinhessen hatten Bürgerinitiativen und Parteien. Laut Polizei verlief die Demonstration friedlich.

Erst am Freitag hatte der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) der schwarz-gelben hessischen Landesregierung Wortbruch vorgehalten. Diese habe faire Flugpläne und ein Nachtflugverbot fest zugesagt – doch beides sei nicht eingetreten. Rheinland-Pfalz werde das nicht hinnehmen.

Ins selbe Horn stieß am Samstag der hessische SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel: »Das Unverständnis über den glatten Wortbruch der hessischen Landesregierung beim Nachtflugverbot besteht auf beiden Seiten des Rheins.« Sie ziehe sogar vor das Bundesverwaltungsgericht, um gegen ihr eigenes Wort zu klagen. Die vom Fluglärm betroffenen Menschen in Hessen und Rheinland-Pfalz seien schwer getäuscht worden.

Der größte deutsche Flughafen Frankfurt will im Herbst die neue Nordwestlandebahn in Betrieb nehmen. Statt rund 80 Starts und Landungen in der Stunde sollen dann rund 120 möglich sein.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken