Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Wolfgang Weiß
22.02.2011

Bahnhof Köpenick auf Abstellgleis

Halt von Regionalzügen weiter ungewiss

Noch in Betrieb: Maroder Bahnsteig in Karlshorst
Noch in Betrieb: Maroder Bahnsteig in Karlshorst

In Sachen Regionalbahnhalt in Köpenick ist noch nicht das letzte Wort gesprochen. Kurz nachdem Treptow-Köpenicks Baustadtrat Rainer Hölmer (SPD) über das Aus für den geplanten Regionalbahnhof wegen Streichung der Mittel durch das Bundesverkehrsministerium informiert hatte, ist in die leidige Geschichte wieder etwas Bewegung gekommen.

Laut Antwort der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung auf eine Anfrage des Abgeordneten Gregor Hoffmann (CDU) wollen das Verkehrsministerium und die ihm unterstellte Deutsche Bahn (DB) nun doch die Eisenbahnstrecke nach Frankfurt/Oder für eine Geschwindigkeit von 160 Stundenkilometern ausbauen. Die Modernisierung der wichtigsten Bahnverbindung von Berlin in Richtung Osten wiederum gilt als Voraussetzung für den Bau eines Regionalbahnhofes Köpenick.

Das Bezirksamt Treptow-Köpenick hatte auf die Streichungsvorhaben des Bundesverkehrsministeriums mit Unverständnis reagiert. Langjährige Rahmenbedingungen, so hieß es im Rathaus, seien einfach über den Haufen geworfen worden. Die Planungssicherheit sei nicht mehr gegeben. Von den willkürlichen Streichungen wäre auch die Errichtung eines neuen Geschäftshauses vor dem S-Bahnhof Köpenick (Elcknerplatz) betroffen, dessen Wirtschaftlichkeit eng an den neuen Regionalbahnhof gebunden ist.

Nach einem Gespräch zwischen Senat und dem Bahnkonzern wurde mitgeteilt, dass die Strecke Berlin Ostbahnhof-Frankfurt/Oder zwischen Köpenick und der Grenze zu Polen auf 160 km/h ausgebaut wird. Am Berliner Teil (Ostbahnhof-Köpenick) soll sich dagegen nichts ändern – hier bleibt es bei Tempo 120.

Weiter unklar ist, wie die Finanzierung des Regionalbahnhofes in Köpenick gestemmt werden soll. Das Bundesverkehrsministerium ist nach wie vor nicht bereit, die ursprünglich dafür vorgesehenen Mittel bereitzustellen. Man spekuliere darauf, so Stadtrat Hölmer, dass der Senat dafür einspringt. Denn der Bahnhof wird angesichts der Schließungspläne der DB AG für den Regionalbahnhof Karlshorst dringend benötigt. In der Antwort des Senats an den Abgeordneten Hoffmann heißt es dazu, der Senat »hält weiterhin an der Planung zur Errichtung eines Regionalbahnsteigs am Bahnhof Köpenick fest«. Es sei beabsichtigt, »in den Haushaltberatungen 2012/13 Mittel für den Bau eines Regionalbahnhofs Köpenick anzumelden«. Matthias Gille, Sprecher von Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD), sieht jedoch den Bund weiter in der Pflicht.

Der marode Regionalbahnhof Karlshorst bleibe jedenfalls geöffnet, bis der geplante Regionalbahnsteig an der Strecke Ostbahnhof-Frankfurt/Oder in Betrieb geht, versichert die DB. Damit könnte allerdings auch der Regionalbahnsteig am neuen Bahnhof Ostkreuz gemeint sein, der 2016 fertig sein soll.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken