Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.02.2011

Wagenburg um den Verteidigungsminister

Während die Union ihren Star verteidigt, häufen sich Rücktrittsforderungen aus Politik und Wissenschaft

Der unter Druck geratene Verteidigungsminister zu Guttenberg wird heute nicht persönlich zur Fragestunde im Bundestag erscheinen. An der aktuellen Stunde will er dagegen teilnehmen.

Bayreuth/Berlin (ND-Schäfer). Die Rücktrittsforderungen an Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg werden lauter: Nachdem der CSU-Politiker am späten Montagabend angekündigt hatte, er werde auf den Doktortitel verzichten, hat etwa Linksfraktionschef Gregor Gysi den Rücktritt des – noch immer – populären Politikers gefordert.

Gysi gibt sich relativ sicher, dass es soweit kommen wird: »Sie werden den Rücktritt erleben, wann auch immer. Davon bin ich überzeugt«, so Gysi am Montag. Auch von anderen Seiten kommen Rücktrittsforderungen. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach etwa, selbst sogar Professor, nennt Guttenberg einen »sagen wir mal notorischen Schwindler«. Er sei untragbar. Kathrin Vogler, Abgeordnete der LINKEN im Bundestag, hat sogar Strafantrag gestellt: Guttenberg habe sich wegen »falscher Versicherung an Eides statt« und Titelbetruges strafbar gemacht – ihm drohten bis zu drei Jahren Haft.

Aber auch im nicht parteipolitischen Raum sorgt die offenbar weitgehend plagiierte Dissertation weiter für Unbehagen. Am Montag war es mit dem Düsseldorfer Professor Ulrich von Alemann ein staatstragendes Alphatier der westdeutschen Politologie, das Guttenberg zumindest vorerst nicht mehr im Amt sehen will: »Ich hätte es besser gefunden, wenn er sich in aller Bescheidenheit zwei, drei Jahre zurückziehen und eine Auszeit nehmen würde.«

CDU und CSU errichten derweil eine Wagenburg um den adligen Minister mit dem erschwindelten Doktortitel. An der heutigen Fragestunde zu der Causa im Bundestag werde der Minister nicht teilnehmen, kündigte etwa CSU-Landesgruppenchef Stefan Müller an. Die fünf Fragen, die dazu vorlägen, könnten ebenso gut durch die parlamentarischen Staatssekretäre beantwortet werden. Der von SPD und Grünen beantragten Aktuellen Stunde werde der Minister hingegen persönlich beiwohnen. Müller behauptet ferner, dass Guttenberg eine seinerzeit beim wissenschaftlichen Dienst des Bundestages bestellte juristische Ausarbeitung, die in der Doktorarbeit auftaucht, für seine Parlamentsarbeit gebraucht habe. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Guttenberg erneut den Rücken gestärkt.

Die Uni Bayreuth, die dem Plagiat aufgesessen war, will das Manuskript nun in aller Ruhe prüfen. Man werde sich nicht unter Zeitdruck setzen lassen, so Unipräsident Rüdiger Bormann. Guttenbergs Angebot einer Titelrückgabe erleichtere aber die eigenständig zu fällende Entscheidung.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken