Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Gerd Öfinger
24.02.2011

Aufregung um antifaschistische Wanderausstellung in Suhl

CDU wollte mithilfe einer Anzeige Tafeln entfernen lassen – und scheiterte

Staatsanwaltschaft kann keine Verleumdung oder Beleidigung in Ausstellung feststellen.
Bild 1
Hier fehlen die zwei Tafeln noch.

Dass die Eröffnung einer von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BDA) initiierten Wanderausstellung zum Thema Neofaschismus in Deutschland am gestrigen Mittwochnachmittag in Suhl (Thüringer Wald) schon vorab ein unerwartet starkes Interesse fand, haben die Antifaschisten dem Thüringer CDU-Landesverband zu verdanken.

Denn die Christdemokraten hatten eine Anzeige gegen die Ausstellung wegen vermeintlicher Verleumdung und Beleidigung gestellt. Stein des Anstoßes waren Tafeln, die aktuelle Äußerungen von Politikern als Nachweis dafür anführen, dass auch demokratische Politiker an menschenfeindliche Vorurteile anknüpften. Dazu gehören Zitate aus dem Munde von Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin (SPD), Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) und Hessens Ex-CDU-Ministerpräsident Roland Koch. Kritik äußert die Ausstellung auch am Bund der Vertriebenen (BDV) und dessen Vorsitzender Erika Steinbach (CDU) und daran, dass ehemalige NS-Funktionäre nach 1945 in der BRD wieder führende Positionen in Justiz, Militär, Polizei, Nachrichtendiensten, Bildung, Wirtschaft und Medien einnahmen.

Ausstellungstafeln hängen wieder

Das war den Suhler Christdemokraten zu viel. Ihr Kreisvorsitzender Marcus Kalkhake, im Hauptberuf Kriminalbeamter, gilt dem Vernehmen nach als Initiator des Versuchs, die umstrittenen Plakate durch Anzeige aus dem Suhler Neuen Rathaus zu verbannen. Doch mit seinem Vorstoß kam Kalkhake nicht weit. Die CDU-Anzeige ging am Dienstag bei der Meininger Staatsanwaltschaft ein. Auf deren Veranlassung entfernten zwei Polizisten umgehend die umstrittenen Tafeln. Doch am Mittwochvormittag ließ die Behörde mitteilen, dass die Tafeln keine Verleumdung oder Beleidigung enthielten. Damit war das CDU-Ansinnen gescheitert. Bis Mittag wurden die beschlagnahmten Tafeln wieder angebracht.

»Untauglicher Versuch der Kriminalisierung«

Die Wanderausstellung war bislang in über 50 deutschen Städten gezeigt worden. Bis auf Schwerin, wo die Landtagsfraktionen von CDU und FDP einen unverzüglichen Abbruch gefordert hatten, gab es dabei offenbar keinen Versuch, die Ausstellung ganz oder teilweise zu verhindern.

»Die haben sich bis auf die Knochen blamiert«, kommentierte Holger Auerswald, Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Suhler Stadtrat, den »völlig untauglichen Versuch« der Christdemokraten, »die Ausstellung und ihre Macher zu kriminalisieren und die Justiz politisch zu instrumentalisieren«.

VVN-BDA-Vorsitzender Heinrich Fink bestätigte auf ND-Anfrage, dass seine Organisation in den kommenden Tagen eine Unterlassungsklage einreichen werde: »Es geht uns nicht um Beleidigung, sondern um Aufklärung und freie Meinungsäußerung gegen Rechtsextremismus.«

Die Aufregung im Thüringer Wald fand am Mittwoch auch in der Landeshauptstadt Erfurt ein Echo und beschäftigte am Vormittag die Linksfraktion im Thüringer Landtag. Um »gegen massive Einschüchterung und skandalöses Vorgehen Gesicht zu zeigen«, eilte Fraktionschef Bodo Ramelow spontan am späten Nachmittag zur Ausstellungseröffnung in Suhl. Offenbar sei mit der Ausstellung »die Geschichte wohl zu dicht an die Damen und Herren der CDU herangekommen«, mutmaßte Ramelow: »Die Thüringer CDU will die historischen Verbindungslinien und Kontinuitäten ihrer eigenen Partei als Sammelbecken vieler ehemaliger Nazis in der frühen BRD und rechtspopulistische Positionen in den eigenen Reihen nicht sehen.«

Knut Korschewsky, Landeschef der LINKEN, forderte die Ministerpräsidentin und CDU-Landesvorsitzende Christine Lieberknecht auf, »diesem unseligen Treiben eine Ende zu bereiten und die Kettenhunde aus den Zeiten des Kalten Krieges zurückzupfeifen.« Die Linksfraktion will die Ausstellung in den Landtag holen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken