Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Christian Heinig
24.02.2011

Albatrosse auch im Eurocup raus

74:82 gegen Treviso

Manche Dinge erklären sich von selbst. So wie das Foto, das man bei Alba Berlin ausgewählt hat, um auf der Internetseite den nächsten Einsatz anzukündigen, jenen am Sonnabend in der Basketball-Bundesliga in Oldenburg. Taylor Rochestie ist darauf zu sehen – mit ihm verbindet man die Hoffnung auf bessere Zeiten. Im Eurocupspiel am Dienstagabend gegen Benetton Treviso, das die Berliner 74:82 verloren und damit vorzeitig aus dem Wettbewerb ausschieden, war Rochestie nicht spielberechtigt. Schnell abhaken und nach vorn schauen, das soll das Foto sagen. Ein Zukunftssymbol.

Mancher der 9222 Zuschauer in der Arena am Ostbahnhof wird sich wohl gefragt haben, wie es wohl gewesen wäre, wenn Rochestie, der vor einer Woche von Galatasaray Istanbul kam, hätte eingreifen können. Hätte Alba dann im Schlussabschnitt, als man nach einer beherzten Aufholjagd 67:65 in Front lag, den entscheidenden 11:0-Lauf von Treviso verhindern können? Dass Rochestie im Spielaufbau ein Impulsgeber sein kann, hat er bereits bei seinem Ligadebüt gegen Bayreuth bewiesen. Da verteilte er auf Anhieb sieben Korbvorlagen, mit ihm kam Ordnung aufs Parkett. Und Ordnung hat das Spiel der zuletzt wiederholt strauchelnden Berliner dringend nötig.

Der Eurocup ist bereits der zweite Wettbewerb, aus dem die Albatrosse sich nach dem Pokal-Aus in Quakenbrück vorzeitig verabschieden mussten. Heiko Schaffartzik konnte dem sogar etwas Gutes abgewinnen. »Vielleicht ist das gar nicht so schlecht, dass wir uns jetzt nur noch auf die Bundesliga konzentrieren können«, sagte der Berliner Spielmacher. »Die Bundesliga ist das Wichtigste.« Gegen Treviso war Schaffartzik mit 18 Punkten Albas bester Werfer. Aufmuntern konnte ihn das nicht. »Basketball ist ein Spiel, wo du über mehrere Spiele in einen Rhythmus kommen musst. Wir haben unseren noch nicht gefunden, anders als zum Beispiel Bamberg.«

Die Brose Baskets Bamberg sind Titelverteidiger und Tabellenführer, und sie spielen gefühlt in einer anderen Liga. Die Berliner haben in 23 Partien bereits acht Niederlagen kassiert. Vom zweiten Titel innerhalb von acht Jahren ist der einstige Seriensieger weit entfernt. Geschäftsführer Marco Baldi sagt: »Wir müssen wieder Sicherheit gewinnen, dazu brauchen wir jedes Spiel.« Am kommenden Dienstag sind die Berliner noch einmal im Eurocup im Einsatz, dann bei Panellinios Athen. Sportlich geht es um nichts mehr. Sinnlos sei die Partie aber nicht, betonte Sven Schultze. »Wenn wir da gut spielen, können wir uns Selbstvertrauen für die Liga holen.« Und etwas für die Rhythmusfindung tun.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken