Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Marcus Meier
26.02.2011

Liberale ein »Fall für den Verfassungsschutz«?

Linkspartei fordert Aufklärung über »braunes Erbe« der FDP in Nordrhein-Westfalen

Viele führende Kader in den Frühjahren der NRW-FDP waren alte Nazis – oder versuchten, führende Nazis zurück in die Politik zu holen. Ihre heutigen Nachfolger streiten die Vorwürfe ab oder beschweigen sie.

»Liegen der Landesregierung Erkenntnisse darüber vor, ob die NRW-FDP ihre NS-Vergangenheit aufgearbeitet hat?« – diese Anfrage stellen Rüdiger Sagel und Ralf Michalowsky, zwei Parlamentarier der Linksfraktion im NRW-Landtag. Denn »trotz aller erdrückenden Beweise und Forschungsergebnisse« leugne die FDP in NRW »weiterhin die NS-Vergangenheit zahlreicher ehemaliger Funktionäre«. Nach ihrer Gründung 1947 sei die NRW-FDP »gezielt von ehemaligen Gauleitern, SS-Mitgliedern und Naziministern unterwandert und übernommen« worden, sagen die beiden LINKE-Parlamentarier. Doch führende Liberale stritten dies schlicht ab.

Sagel und Michalowsky legen den Finger in die Wunde: »Kann die Landesregierung ausschließen, dass noch heute alte politische NS-Seilschaften innerhalb der FDP gesinnungsprägend sind?« Obdessen fragen die beiden, ob die FDP »ein Fall für den Verfassungsschutz« sei – und der Verfassungsschutz »auf dem liberalen Auge blind«.

Im November 2009 hatte Sagel bereits eine Studie zum »braunen Erbe« des NRW-Landtages vorgelegt. »Nahtloser Übergang in neue Führungspositionen – Alte Nazis in den nordrhein-westfälischen Landtagsfraktionen von CDU und FDP« untersuchte das Sujet erstmals systematisch. 41 NRW-Parlamentarier seien nachweislich Mitglied der NSDAP, der SA oder der SS gewesen. Der promovierte Historiker Michael Carlo Klepsch, Autor der Studie, stützte sich vor allem auf die NSDAP-Mitgliedskartei und Akten des Bundesarchivs Berlin-Lichterfelde.

Die NRW-FDP bezeichnet Klepsch schlicht als »Sammelbecken von Altnazis« – das gilt auch für ihre Fraktionsspitzen, insbesondere den Fraktionsvorsitzenden der Jahre 1947 bis 1956. Friedrich Middelhauve hatte »eine Reihe ehemals prominenter Nationalsozialisten um sich versammelt«, zitiert Klepsch aus einem 1952 erschienen Artikel aus Springers »Die Welt«. Unter den von Middelhauve Protegierten befand sich auch Werner Naumann, der von Hitler zum Reichspropaganda-Minister berufen worden war – als Josef Goebbels' Nachfolger. Erst die britische Besatzungsmacht setzte dem gelb-braunen Treiben ein Ende.

In den Nachkriegsjahren stellte die FDP – insbesondere in NRW – sich als »nationale Rechtspartei« auf, analysiert auch der Politologe Franz Walter in seiner kleinen Parteiengeschichte »Gelb oder Grün«. Walter: »Sie umwarb die Frustrierten, verbitterten Anhänger der vergangenen Diktatur, die ehemaligen Träger von Regime, Partei und Streitkräften«. Was die politischen Inhalte der Nominal-Liberalen betrifft, so seien die Übergänge zum »Radikalnationalismus« fließend gewesen.

Eine der Hauptquellen, auf die Walter sich beruft, ist eine Studie über »Die FDP-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen 1946-1966«. Ihr Autor ist Dr. Gerhard Papke –, der sich auch in anderen Veröffentlichungen mit der Geschichte der NRW-Liberalen beschäftigte. Heute fungiert Papke als Vorsitzender der FDP-Fraktion im Landtag NRW. Bei aller (scheinbaren) Sachkompetenz: Zu den Vorwürfen der LINKEN schweigt der ansonsten nicht um scharfe Worte Verlegene.

Über seinen Amtsvorgänger Middelhauve schrieb Papke einst, man werde »ihm persönlich keine nazistischen Tendenzen irgendwelcher Art unterstellen können«. Die frühe NRW-FDP kritisierte er ausgesprochen milde: Sie habe sich, wie auch andere Landesverbände, »der Öffnung nach rechts zugewandt«. Es ist nur eine Randbemerkung, versteckt in einem Schachtelsatz. Papke erwähnte außerdem das »diffuse deutsch-nationale Image« der NRW-FDP.

Derweil fordert der Alt-Liberale und Ex-Bundesinnenminister Ger-hart Baum eine Aufarbeitung der Geschichte seiner Partei. NRW-FDPler mit Nazi-Vergangenheit? »Diese Leute«, so Baum, der es wissen muss, »hatten die Macht.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken