Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jirka Grahl, Oslo
26.02.2011

Irrflug gen Sotschi

Daniela Iraschko gewinnt den Skisprung der Frauen, der 2014 auch olympisch werden soll

Der Anblick gefiel Wolfgang Loitzl. Als der Österreicher gestern Nachmittag bei der Qualifikation im Lift zur Midstu-Schanze saß, zeigte ihm ein Betreuer von unten ein rot-weiß-rotes Plakat im Zuschauerraum: »Da Wolfgang, schau: Wir grüßen unsere Adlerweibchen!« Der Vierschanzentourneegewinner von 2009 versuchte zu entziffern »Hol dir den Sieg, Danie!« las er vor, dann hielt er den Daumen hoch.

Zwei Stunden später herrschte auf der neu erbauten Normalschanze am Holmenkollen dichter Nebel, als 43 Frauen aus 15 Ländern begannen, den zweiten jemals vergebenen WM-Titel zu erringen, immerhin vier Frauen mehr als 2009. Noch dazu war der Wind wie so oft am Holmenkollen noch aufgefrischt, – äußerst widrige Bedingungen für die Skispringerinnen, die hier die Argumente liefern wollten für ihre Forderung, 2014 ins olympische Wettkampfprogramm aufgenommen zu werden. IOC-Präsident Jacques Rogge wird darüber Anfang Juni befinden.

Nun, zumindest haben die Frauen mit den Männern gemeinsam, dass der Wind das Klassement ganz schön durcheinander würfeln kann. Im ersten Durchgang, landete Titelverteidigerin Lindsey Van aus den USA bei kläglichen 75 Metern. Die Silbermedaillengewinnerin von der WM in Liberec 2009, Ulrike Gräßer vom VSC Klingenthal, lag nach dem ersten Durchgang auf dem dritten Platz und staunte: »Ich habe mich schon gewundert, als Lindsey Van vor mir nur 75 Meter gesprungen ist. Ich hatte einen wirklich guten Sprung, aber in der Luft bin ich ganz schön durchgeschüttelt worden.« Im zweiten Durchgang erwischte es auch sie: Bei 79 Metern setzte sie ihre Ski auf, eine Riesenenttäuschung, denn damit fiel die 23-Jährige auf den 19. Platz zurück. »Ich bin bitter enttäuscht«, sagte sie später. »Heute werden sicher noch ein paar Tränen fließen.«

»Schade, dass sich die Damen hier nicht ordentlich präsentieren können«, befand Herren-Bundestrainer Werner Schuster. Allerdings zeigte sich in Oslo, dass es wie bei den Männern auch Ausnahmeathletinnen gibt, denen das Wetter nichts anhaben kann – vorzgsweise kommen diese aus Österreich. Daniela Iraschko, die 27-Jährige aus der Steiermark, die erste und bisher einzige Frau, die schon die 200-m-Marke erreicht hat, gewann den Wind-und-Nebel-Wettbewerb. Sie führte nach dem ersten Durchgang mit 97 Metern und ließ sich auch im zweiten Sprunglauf nicht beirren: Sie landete erneut bei 97 Metern. Kurz fasste sie sich ans Knie, dass ihr zuvor so viele Probleme bereitet hatte, dann genoss sie die Goldmedaille, die ihr viele schon bei der WM-Premiere vor zwei Jahren gewünscht hatten. Für Daniela Iraschko kann Olympia kommen.

Skispringen, Frauen, Normalschanze

Gold: Daniela Iraschko (Österreich) 231,7 Pkt. (97,0/97,0 m)

Silber: Elena Runggaldier (Italien) 218,9 (97,5/93,5)

Bronze: Coline Mattel (Frankreich) 211,5 (92,0/97,0)

9. Faißt (Baiersbronn) 185,1 (88,0/92,0), 19. Gräßler (Klingenthal) 171,4 (94,0/79,5), 31. Seyfarth (Ruhla) 71,2 (80,5); 35. Häfele (Willingen) 58,8 (75,0)

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken