Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Fabian Lambeck
02.03.2011

Vom Sonnyboy zum Buhmann

Selbst sein ausgezeichnetes Verhältnis zur Presse konnte Guttenberg nicht mehr retten

Lange Zeit galt Karl-Theodor zu Guttenberg als Liebling der deutschen Mainstream-Medien. Vor allem seine gute PR-Arbeit und die enge Kooperation mit der »Bild« verschaffte ihm überragende Popularitätswerte. Doch schließlich konnte ihn auch Springers Krawallblatt nicht mehr retten.

Karl-Theodor – der Sonnyboy unter den sonst eher farblosen Vertretern der deutschen Politikerkaste. Nahezu perfekt beherrschte der ambitionierte Minister die Klaviatur der Medien. Auch dank seiner adligen PR-Beraterin Anna von Bayern. Unvergessen der vorweihnachtliche Flug des Ehepaars Guttenberg ins umkämpfte Afghanistan. Im Tross der Reisegruppe befand sich mit Johannes B. Kerner sogar ein waschechter Talkshow-Moderator. Hofberichterstattung auf höchstem Niveau.

Selbst der sonst so kritische »Spiegel« widmete dem Traumpaar eine Titelstory: »Die Fabelhaften Guttenbergs«. Doch bei der medialen Hätschelei tat sich vor allem ein Blatt hervor: Springers »Bild«. Dort übernahm man die Medienpartnerschaft für »Gutti«, wie man ihn liebvoll nannte.

Aber das Mediengeschäft folgt eigenen Gesetzen. Die Begeisterung der Journalisten kann ebenso schnell umschlagen. Das musste auch Guttenberg erfahren. Kaum hatte die »Süddeutsche Zeitung« am 16. Februar die Plagiatsvorwürfe öffentlich gemacht, da rückten die Medien von ihm ab. Die Zeitungen überschlugen sich mit Meldungen über neue Plagiatsfunde in seiner Dissertation. Selbst ihm sonst so gewogene Blätter wie die »Frankfurter Allgemeine« (»Die von ihm vertretenen Werte sind beschädigt«) oder die »Zeit« (»Guttenberg verhöhnt das Leistungsprinzip«) gingen auf Distanz.

Lediglich »Bild« hielt in wahrer Nibelungentreue zum überführten Betrüger. »Ja, wir stehen zu Guttenberg!«, hieß es noch am vergangenen Donnerstag auf der Titelseite des Blattes. Eine von »Bild« initiierte Anruf- und Faxaktion mit über 260 000 Teilnehmern hatte angeblich ergeben, dass 87 Prozent für einen Verbleib des Ministers votierten. Dumm nur, dass ein zeitgleich im Internet durchgeführtes »Bild-Voting« ein ganz anderes Stimmungsbild zeichnete. Von den immerhin 640 000 Usern hatten sich 55 Prozent für einen Rücktritt des »Lügenbarons« ausgesprochen.

Letztendlich konnte auch »Bild« die verlorene Ehre des Ministers nicht wieder herstellen. Doch der Gestrauchelte erwies seinem Hausblatt noch einen letzten Liebesdienst und informierte zuerst die »Bild«-Redakteure über seinen unmittelbar bevorstehenden Rücktritt. Adel verpflichtet eben.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken