Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hagen Jung
03.03.2011

Thümlers Parallelwelt

Niedersachsens CDU-Fraktionschef gibt Verbrauchern die Schuld für Massentierhaltung

Enge Ställe und schlimme Zustände in Geflügelbetrieben beschäftigen nicht selten den niedersächsischen Landtag. Nun scheint der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Björn Thümler, die wahren Schuldigen für das Tier-Elend gefunden zu haben: die Verbraucher!

Würden die Verbraucher mehr Geld für gute Nahrung ausgeben, gäbe es die oft kritisierten Bedingungen in der Massentierhaltung nicht, sagt Björn Thümler, CDU-Fraktionschef im niedersächsischen Landtag. Auf der einen Seite beklagten die Kunden die Bilder aus den großen Ställen, »anderseits schreien sie nach günstigen Lebensmitteln«, erklärte Thümler jetzt in Hannover.

3,22 Euro pro Tag

Dem CDU-Fraktionschef fällt es gewiss nicht schwer, das von ihm propagierte Einkaufsverhalten zu praktizieren. Vielleicht tut er das in Sitzungspausen in Hannovers Markthalle. Nahe dem Landtag steht sie, wird gern von Schlemmern zum Edel-Schmaus nebst Champagner aufgesucht und beherbergt viele Stände mit hochwertigen Fleischwaren, Obst und Gemüse – und gehobenen Preisen. Nicht zugegen ist hier ein Großteil der Verbraucher, die Thümler wegen des Griffs zum Billigfleisch rügt. Aber auch sie sind nicht weit entfernt vom Landtag zu finden: auf den Fluren der Arbeitsagentur.

Offenbar sind Thümler die dort Sitzenden und ihre Sorgen nicht vertraut.

»Er lebt in einer Parallelwelt der Besserverdienenden«, sagt der Vorsitzende der Linksfraktion im Landtag, Hans-Henning Adler. Der CDU-Chef bekomme gar nicht mit, dass es zehntausende Menschen gibt, die jeden Cent beim Einkauf zweimal umdrehen müssen. »Der Gipfel ist, dass Thümlers Partei einerseits eine ordentliche Erhöhung der Hartz IV-Sätze ablehnt und andererseits solche Aussagen macht.« In den Regelsätzen sind 3,22 Euro pro Tag an Essen für Kinder veranschlagt, erklärt Adler. »Wie sollen Eltern da gesunde und tiergerecht erzeugte Lebensmittel bezahlen können?«

Für tiergerechte Haltung und gesunde Nahrungsmittelproduktion müsse die Politik sorgen, betont der agrarpolitische Sprecher der Landtagsgrünen, Christian Meyer, im ND-Gespräch. »In puncto Massentierhaltung darf der Schwarze Peter nicht den Verbrauchern zugeschoben werden, wie es Thümler tut.«

»Herrn Thümlers Aussage ist einfach nur zynisch«, erklärte der Sprecher des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) in Niedersachsen, Christian Hoffmann. »Viele Menschen haben aufgrund ihrer geringen Budgets gar nicht die Möglichkeit, teurere Lebensmittel zu kaufen.« Ein Umsteuern in der Tierhaltung sei nötig, aber: »Es muss dafür gesorgt werden, dass die Verbraucher genug Geld haben, um sich gesunde und gesund produzierte Nahrung leisten zu können.« Es fehlten, so Hoffmann, zum Beispiel ein deutlich höherer Hartz IV-Satz und ein gesetzlicher Mindestlohn.

Verantwortung der Politik

»Weiß der Mann überhaupt, wie viele Menschen in Deutschland sich Bio-Nahrung gar nicht leisten können?«, fragt Anna Veit von der Initiativen gegen Arbeitslosigkeit und Armut. Regelsatzerhöhung oder eine Grundsicherung für alle – das seien Ziele, für die sich die politische Ebene engagieren müsse, anstatt unsinnige Reden zu schwingen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken