Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Fabian Lambeck
03.03.2011

Die Welt im Rausch

Das Drogen-Überwachungsgremium der UNO veröffentlichte seinen Jahresbericht 2010

Der Internationale Suchtstoffkontrollrat der UNO stellte gestern seinen Weltdrogenbericht 2010 vor. Das 1968 gegründete Überwachungsgremium mahnt darin effektive Schritte gegen die Korruption an und warnt vor neuen Designerdrogen. Dass viele der Probleme mit westlicher Bündnispolitik und dem globalen Raubtierkapitalismus zusammenhängen, verschweigt der Bericht jedoch.

Seit nunmehr 43 Jahren kämpft der Internationale Suchtstoffkontrollrat (INCB) der Vereinten Nation gegen illegale Drogen. Es ist ein Kampf gegen Windmühlen. Denn sowohl die Anzahl der verbotenen Substanzen als auch die der Konsumenten nimmt ständig zu. Am Mittwoch stellte der INCB seinen Jahresbericht 2010 zeitgleich in Wien und Berlin vor. Darin fordert der Kontrollrat unter anderem einen »verstärkten Einsatz« gegen »drogenbedingte Korruption«. Carola Lander, einziges deutsches Mitglied in dem Gremium, unterstrich in Berlin, dass dafür »transparente Systeme zur Rekrutierung und Beförderung von Beamten« und mehr Transparenz im Justizwesen nötig seien.

Wie das Beispiel Afghanistan zeigt, sind die kleinen Beamten jedoch nicht das Hauptproblem. Laut INCB-Bericht ist das Land am Hindukusch der größte Heroinproduzenten der Welt und Europa der »weltweit größte Markt« für den Stoff. Während der INCB die Drogentoten zählt, betreiben die afghanischen Verbündeten der ISAF-Truppen ganz offen ihr Heroingeschäft. Selbst der Bruder des afghanischen Präsidenten soll in den Handel verwickelt sein. So ähnlich verhält es sich in Kolumbien, wo die von den USA unterstützten Militärs ins Kokain-Business verstrickt sind. Aber solche Zusammenhänge sucht man im Bericht vergebens.

Und auch wenn der Suchtstoffkontrollrat eindringlich warnt, dass »die Produktion von Designerdrogen außer Kontrolle« sei, ignoriert er die ökonomischen und politischen Dimensionen des Problems. In Europa sind vor allem Rauschdesignerdrogen wie Mephedron auf dem Vormarsch. Eine Generation junger, prekarisierter Europäer ohne Jobperspektive flieht kollektiv in den Rausch. Die Drogenköche sind kreativ. »Ständig kommen neue Substanzen hinzu«, betonte Lander am Mittwoch. Allein in Europa zählt der INCB derzeit 16 neue Designer-Drogen. Anleitungen zu deren Herstellung finden sich im Internet.

In Asien nimmt hingegen der Konsum von leistungssteigernden Amphetaminen zu. Dass sich diese Durchhaltedroge dort solch großer Beliebtheit erfreut, ist einfach zu erklären. Viele Thailänder oder Inder schuften in Fabriken, in denen länger als 14 Stunden pro Tag für den Weltmarkt produziert wird. Ohne Doping hält die Plackerei auf Dauer niemand aus.

Der INCB-Bericht unterstreicht zudem, dass Arzneimittel gegen Krankheiten und Schmerzen für alle zugänglich sein müssten: Demnach werden 90 Prozent der Arzneimittel in westlichen Staaten konsumiert, obwohl hier nur 10 Prozent der Weltbevölkerung zu Hause sind. Dagegen haben 80 Prozent aller Erdenbürger keinen oder »nur ungenügenden Zugang« zu Schmerzmitteln und »leiden daher unnötig«. Währenddessen nimmt der Medikamentenmissbrauch im Westen weiter zu. Europäischer Spitzenreiter beim Pro-Kopf-Verbrauch sind die Deutschen: Fast zwei Millionen Bundesbürger gelten als tablettenabhängig.

Doch der Mangel an legalen Schmerzmitteln in vielen Entwicklungsländern ist auch hausgemacht. Der INCB trägt eine Mitschuld, weil sein westlich inspirierter Drogenpuritanismus seit langem tradierte Mittel illegalisiert, während er etwa das tödliche Zellgift Alkohol toleriert. Beispiel Bolivien: Am Mittwoch kritisierte Carola Lander auch, dass die Zahl der Kokabüsche in dem Andenstaat zugenommen habe.

Hier zeigt sich ein Grundproblem der Drogenbekämpfung aus westlicher Perspektive. Denn Kokablätter – die von indigenen Ureinwohnern seit Jahrhunderten gekaut werden – sind ein milder Wachmacher und Schmerzstiller. Kokain aber, das durch chemische Prozesse aus den Blättern gewonnen wird, hat mit Koka nicht mehr viel zu tun. Es wird vor allem von übersättigten Europäern und US-Amerikanern konsumiert. Weil die Gringos Koka missbräuchlich verwenden, sollen die Bolivianer auf ihre heilige Pflanze verzichten. Auch eine Art von Drogenimperialismus, den Boliviens indigener Präsident Morales zurecht kritisiert.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken