Gisela Sonnenburg 05.03.2011 / Wochennd

Die Flüsterer

Ohne die Arbeit von Ballettmeistern gäbe es keinen tänzerischen Zauber

»Ein Sommernachtstraum« von John Neumeier wird am 8. März um 19.30 Uhr wieder in der Hamburgischen Staatsoper aufgeführt. Die Uraufführung 1977 erarbeitete Neumeier mit seinem heutigen Ersten Ballettmeister Kevin Haigen in der Rolle des Puck.

Auf der Bühne stehen mehr als zwei Dutzend weiß gekleidete Frauen. Ihre Tüllröcke reichen bis zu den Waden, ihre Arme scheinen vogelhaft zu flattern. Ein »Ballet blanc«, ein romantisches weißes Ballett ist das – und die Tänzerinnen sind dafür ausgebildet, möglichst schwerelos zu wirken. Wenn sich der Vorhang hebt und solche zarten Wesen in Spitzenschuhen über die Bühne schweben, denkt kaum jemand daran, wie es kommt, dass sie so schön tanzen. Nicht nur eigener Fleiß und Schweiß stehen hinter der Brillanz der Körperkünstlerinnen – sondern auch das Knowhow und die Kreativität ihrer Ballettmeister.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: