Helge Buttkereit 05.03.2011 / Inland

Schöner Reim auf »Tränengas«

Lucia Vargas aus Bogotá rappt mit Berliner Schülern über Menschenrechte in Kolumbien

Die Kolumbianerin Lucia Vargas war für zwei Monate in Berlin, um mit Gymnasiasten Lieder zu dichten. Im Unterricht berichtete sie über die Situation in ihrem Land – und schaffte es, dass Jugendliche, die nichts über Kolumbien wussten, plötzlich Reime schreiben. Auf Spanisch.

Es wirkt alles etwas träge. Die Schüler der Wald-Oberschule in Berlin-Charlottenburg sind in der ersten Stunde noch nicht ganz wach. Auch Lucia Vargas hat mit der frühen Uhrzeit zu kämpfen. Doch sobald die junge Kolumbianerin mit dem langen schwarzen Zopf zu erzählen anfängt, ist sie hellwach. Sie berichtet von der politischen Situation in Kolumbiens Hauptstadt Bogotá, die sie dazu gebracht hat, ihr Leben dem politischen Rap und der Kulturarbeit in den dortigen Armutsvierteln zu widmen. Die Welt, von der die 25-Jährige erzählt, ist so gänzlich anders als jene im eher wohlhabenden Westen Berlins.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: