Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Katrin Lompscher
05.03.2011
Gastkolumne

Klage gegen Ausstieg aus dem Ausstieg

Die Bundeskanzlerin hat im letzten Jahr im stillen Kämmerlein mit den vier großen Stromanbietern über die Laufzeitverlängerung für die in Deutschland betriebenen Kernkraftwerke verhandelt. Herausgekommen ist der Ausstieg aus dem Ausstieg. Der wurde dann mit der elften Atomgesetznovelle von der schwarz-gelben Koalition im Bundestag beschlossen. Und zwar trotz massenhafter Proteste im ganzen Land.

Ohne Not wurde ein mühsam erarbeiteter Kompromiss und damit der gesellschaftliche Konsens kurzerhand aufgekündigt. Und weil das auch der Bundesregierung klar war, hat sie im Gesetzgebungsverfahren die Bundesländer einfach übergangen. Denn der Regierungswechsel in Nordrhein-Westfalen hat bekanntlich die Machtverhältnisse im Bundesrat verändert. Schwarz-Gelb hat hier keine Mehrheit mehr. Die Bundesregierung wusste also sehr genau, dass ihr Gesetz keine Zustimmung im Bundesrat findet und hat das Laufzeitverlängerungsgesetz (11. Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes) deshalb ohne Befassung im Bundesrat in Kraft gesetzt. Dieses Verfahren ist nach Ansicht einiger Bundesländer – darunter Berlin – mit dem Grundgesetz unvereinbar.

Fünf Bundesländer wollen sich das nicht gefallen lassen. Deshalb hat der rot-rote Senat von Berlin gemeinsam mit Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Bremen und Brandenburg vor dem Bundesverfassungsgericht am Montag Klage eingereicht. Das Bundesverfassungsgericht muss nun prüfen, ob das Zustandekommen des Gesetzes dem Grundgesetz widerspricht. Damit wäre das Gesetz nichtig und die Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke müsste rückgängig gemacht werden!

Das Gesetz ist ein Kniefall vor der Atomlobby. Für die vier großen Stromkonzerne sind damit Extraprofite in Milliardenhöhe garantiert, weil die im Jahr 2002 eingeführten Restlaufzeiten der Kernkraftwerke im Durchschnitt um zwölf Jahre erhöht werden. Berlin lehnt jegliche Verlängerung der Laufzeiten über die damals festgesetzten Reststrommengen entschieden ab.

Die Entscheidung der Bundesregierung, die deutschen Kernkraftwerke ohne vorherige Sicherheitsprüfung noch länger laufen zu lassen, ist verantwortungslos und stellt ein erhebliches Risiko für die Bevölkerung dar. Dabei geht es nicht nur darum, dass veraltete Meiler länger am Netz bleiben sondern auch um zusätzlichen Atommüll. Es wird völlig außer Acht gelassen, dass es für dessen Lagerung bis heute keine gesicherten Konzepte und schon gar keinen geeigneten Standort für ein Endlager gibt. Der Bevölkerung wird also auch weiterhin ein erhebliches Risiko aufgebürdet – ganz zu schweigen von enormen zusätzlichen Kosten. Denn jeder Atomtransport wird künftig von noch stärkeren Protesten begleitet werden. Die Zahl der Atomkraftgegner wächst wieder, seit die Bundesregierung den demokratisch ausgehandelten Atomkompromiss von 2002 aufgekündigt hat.

Und noch ein wichtiges Argument gegen die Laufzeitverlängerung: Sie verhindert dringend notwendige Investitionen und Forschungen in dem Bereich der Erneuerbaren Energien und gefährdet sowohl die Wirtschaftlichkeit bereits getätigter Investitionen als auch die selbst gesetzten Beiträge zum globalen Klimaschutz. Der notwendige Ausbau und eine zeitnahe Umstellung auf regenerative Energieerzeugung rücken so in weite Ferne.

Die 48-Jährige ist in Berlin für die LINKE Senatorin für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken