Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hannes Hofbauer, Wien
08.03.2011

Wien toppt die Libyen-Sanktionen der EU

Österreichische Nationalbank sperrte Konten eines unbescholtenen Geschäftsmannes

Per Eilverordnung hat die Österreichische Nationalbank die Konten von Mustafa Zarti gesperrt. Der in Wien aufgewachsene Mann mit libyschen Wurzeln war bis Ende Februar Vizechef der Libyschen Investment Authority (LIA). Von Seiten des Innenministeriums wurden Zarti nach einer behördlichen Einvernahme keine Verfehlungen vorgeworfen.

Mustafa Zarti ist österreichisch-libyscher Doppelstaatsbürger. Seit seinem 14. Lebensjahr ging er in Wien zur Schule. Sein Vater arbeitete im OPEC-Gebäude am Donaukanal. In Wien war es auch, wo Zarti während des Studiums Saif Gaddafi, Sohn des libyschen Revolutionsführers, kennenlernte, den er zu seinen Freunden zählt. Später machte der Austro-Libyer bei der LIA-Investmentgruppe Karriere und brachte es dort bis zum stellvertretenden Vorsitzenden.

Die LIA ist eine Art Staatsfonds, der in Beteiligungen an europäischen Firmen investiert. Insbesondere hält sie teilweise starke Aktienpakete am italienischen Bankhaus UniCredit, dem Autobauer Fiat, an der britischen Mediengruppe Pearson, zu der u. a. »Penguin Books« und die »Financial Times« gehören, sowie dem österreichischen Ziegelhersteller »Wienerberger«. Zarti ist zudem Manager des Ölkonzerns »Tamoil«.

Mit der Sperre der Konten des Austro-Libyers hat die Nationalbank die ohnedies fragwürdigen Vorgaben der EU-Maßnahmen gegen Mitglieder der Gaddafi-Familie vom 2. März, die 26 Personen umfasst, noch erweitert. In einer knapp 20-zeiligen Verordnung entzieht sie dem Geschäftsmann »zur Wahrung der auswärtigen Interessen Österreichs (...) mit Zustimmung des Bundeskanzlers« seine ökonomische Lebensbasis. In einer ersten Reaktion sprach Zarti von einem »Witz« und kündigte eine Amtshaftungsklage gegen die Republik Österreich an. Von seiner Funktion als Vizevorsitzender der LIA sei er zurückgetreten, weil derzeit »die Arbeitsumgebung nicht wirklich gesund ist«, wie er in einem ORF-Interview meinte.

Peter Launsky-Tieffenthal vom österreichischen Außenministerium bestätigte gegenüber ND, dass eine solche Maßnahme jederzeit von der Nationalbank eingeleitet und ohne legislative Beratungen umgesetzt werden könne. Wie oft ein solch tief greifender Einschnitt in das Leben eines Staatsbürgers in den vergangenen Jahren stattgefunden hat, darüber wollte man auch in der Nationalbank keine Auskunft erteilen. Juristisch liegt in Österreich gegen Zarti nichts vor, musste Innenministerin Maria Fekter betonen: »Er kann sich ohne Einschränkungen bewegen.«

Wie es dann sein kann, einem Unbescholtenen mit einem einzigen Federstrich den Zugriff auf sein Geld zu verwehren, erklärt sich nur aus der Logik solcher Terrorlisten (auch wenn Zarti auf ihr gar nicht aufgeführt ist). Ein solches »Listing« ist nämlich nicht Folge eines juristischen Verfahrens, sondern geht einem solchen voraus bzw. kommt auch ganz ohne dieses aus. Dieses System, das seit den Anschlägen in New York und Washington sowohl auf Ebene der UNO, der EU und der USA existiert, stellt die Grundsätze des bürgerlichen Rechtsstaates auf den Kopf. Nach dem Motto: Zuerst wird ein möglicher Verdächtiger immobilisiert und kaltgestellt, um dann in Ruhe nachzusehen, ob an ihm etwas Strafbares dran ist.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken